Direkt zum Inhalt

Krise ausgestanden: Loewe erwartet 2005 ausgeglichenes Vorsteuer-Ergebnis

21.01.2006

Loewe hat nach zwei Jahren mit hohen Verlusten 2005 offenbar wieder ein ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern erreicht. "Wir stehen zu unserer bisherigen Prognose eines Break Even beim EBIT für 2005, es sieht gut aus", prognostiziert Loewe-Vorstandschef Rainer Hecker dem Wirtschaftsmagazin Euro am Sonntag. Grund für diesen Optimismus: Am kommenden Montag (23. Jänner) präsentiert das Unternehmen seine vorläufigen Jahreszahlen für 2005.

Dann will Loewe auch Näheres zu den Jahreszielen für 2006 sagen. "2006 gilt es erst einmal, auch unter dem Strich Gewinne zu schreiben", so Hecker.

Vor drei Jahren sei Loewe wegen einbrechender Absätze bei CRT-Bildschirmen in eine tiefe Krise geschlittert, jetzt habe die Firma aber wieder Fuß gefasst. "Inzwischen stehen wir mit einem wertmäßigen Marktanteil von rund zehn Prozent auf Rang vier hinter Samsung", so der Loewe-Chef. Auch die Fußball-WM dürfte die Nachfrage weiter steigern. "Bei LCD- und Plasma-TVs erwarten wir in Deutschland insgesamt ein wertmäßiges Wachstum von etwa 50 Prozent im laufenden Jahr."

Im nächsten Jahr dürfte sich das Wachstum aber wegen der Mehrwertsteuer-Erhöhung (in Deutschland, Anm.) wieder deutlich abschwächen. Hecker: "Das Wachstum wird im ersten Quartal 2007 gering ausfallen. Über das Jahr hinweg dürften wir dennoch niedrige zweistellige Zuwachsraten sehen."

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Branche
27.03.2020

Innerhalb von wenigen Tagen soll die Unterstützung aus dem Härtefonds der Regierung ausbezahlt werden. Das hat der Generalsekretär der Wirtschaftskammer, Karlheinz Kopf, heute versprochen. Der ...

E-Technik
27.03.2020

Seit fast einer Woche wurden im Baugipfel klare Regeln gesucht. Einen generellen Baustopp wird es nicht geben, dafür neue Schutzmaßnahmen.

E-Technik
27.03.2020

Das sind die neuen Schutzmaßnahmen für Baustellen im Detail.

Hausgeräte
27.03.2020

Das in Treviso/Italien beheimatete Headquarter der der De’Longhi Group stellt drei Millionen Euro für dringend benötigte Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.

Werbung