Direkt zum Inhalt
Die 500 PS beschleunigen das Carbon-Boot auf bis zu 50 Knoten.

Kreisel geht baden: Jetzt werden auch Boote elektrifiziert

09.06.2018

Mit einem Antriebssystem für das schnellste Serien-Elektro-Boot der Welt betritt E-Mobility-Profi Kreisel nun auch die maritime Welt. Erstmals gezeigt wurde die SAY29E Runabout Carbon Anfang Juni am Zürichsee.

Im Rahmen der Lakemotions, den Tagen der offenen Werften rund um den Zürichsee, bekennt sich die Yachtwerft Portier AG mit der SAY29E Runabout Carbon zur E-Technologie im Bootbau. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 Knoten (93 km/h) ist das Schiffchen derzeit konkurrenzlos und das schnellste als Serie geplante E-Boot der Welt. Der Rumpf des Boots besteht aus reinem Carbon-Composite und wiegt nur 400 kg. In Kombination mit dem von Kreisel Electric entwickelten Antriebssystem sorgt das geringe Gewicht für eine ansatzlose und beeindruckende Beschleunigung.

Dabei erreicht der Kreisel-Antrieb eine Spitzenleistung von 500 PS. Ermöglicht wird dies durch die flüssigkeitsgekühlte Kreisel Batterie-Technologie die hier mit 100kWh zum Einsatz kommt. Jedes Detail der SAY29E Runabout Carbon ist auf Geschwindigkeit und Agilität optimiert. Das Design, der charakteristische Wavecutter-Bug und die Sidewings sorgen für maximale Stabilität und ermöglichen höchste Kurvengeschwindigkeiten. Das Handling des Boots ist faszinierend einfach – auch in der Welle.

„Wir sind sehr stolz, dass wir nun auch für den Marinebereich die erste Serienanwendung unserer einzigartigen Batterielösung vorweisen können, noch dazu in einem solchen High Performance Segment“, freut sich Markus Kreisel, CEO von Kreisel Electric.

„Mit Kreisel Electric und der Yachtwerft Portier haben wir zwei Top-Partner für unser Spitzenprodukt, der SAY29E Runabout Carbon, im Bereich der E-Technologie gefunden. Kreisel Electric hat für uns diesen einzigartigen Power-Antrieb entwickelt und die Yachtwerft Portier ist die absolut richtige Werft für die Vermarktung. Die SAY29E Runabout Carbon besteht zu 100 Prozent aus Karbon. Dadurch haben wir ein äußerst günstiges Verhältnis von Gewicht zu Leistung erreicht, was das Boot zum derzeit schnellsten E-Boot der Welt macht“, meint Karl Wagner, CEO SAY GmbH.

Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development bei TTTech.
E-Technik
11.10.2017

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development.

Kreisel Electric eröffnet neues High-Tech Forschungs- und Entwicklungszentrum als Headquarter (v.l.n.r.): Markus Kreisel, Christian Schlögl (beide Geschäftsführung), Patrick Knapp-Schwarzenegger (strategischer Partner) und André Felker (CMO)
E-Technik
19.09.2017

Vom Headquarter in Rainbach (OÖ) aus möchte Kreisel Electric seine internationalen Expansionspläne starten – dabei wird Patrick Knapp-Schwarzenegger unterstützen.

Smatrics bietet ein Lademanagement aus einer Hand an, auch eine nutzerspezifische Abrechnung bis hin zur Möglichkeit, auch Wallboxen in die unternehmenseigene Ladeinfrastruktur einzubinden.
E-Technik
07.09.2017

Smatrics und TÜV Austria möchten österreichische Fuhrparks e-mobiler machen.

LeasePlan hat eine langjährige Erfahrung im Fuhrparksegment und geht nun eine Kooperation mit Smatrics ein (v.l.n.r.): Nigel Storny, Thomas Dittrich und Michael-Viktor Fischer.
E-Technik
28.08.2017

Für Unternehmen spielen Nachhaltigkeit und Fortschritt eine ebenso große Rolle, wie die finanziellen Vorteile, die ein e-mobiler Firmenfuhrpark bedeutet.

Energiesparchips auf Siliziumkarbid-Basis: Eingesetzt werden sie insbesondere bei Ladestationen für Elektroautos, Wechselrichtern für Solarenergieanlagen oder auch im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung.
E-Technik
24.08.2017

Energiesparchips aus dem neuen Halbleitermaterial Siliziumkarbid bringen Systemvorteile.

Werbung