Direkt zum Inhalt

Konzern verzichtet auf "Paritätsklausel": Deutsches Kartellamt lässt Online-Händler Amazon vom Haken

26.11.2013

Das deutsche Bundeskartellamt verdächtigt den Online-Händler Amazon nicht länger, Anbietern auf Marktplätzen im Internet ihre Preise zu diktieren. Die Wettbewerbshüter stellten deshalb ein zu Jahresbeginn begonnenes Verfahren gegen den Internet-Riesen ein, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Amazon selbst hatte dafür die Voraussetzungen geschaffen. Der Konzern zwinge Anbieter nicht länger, auf verschiedenen über Amazon zugänglichen Marktplätzen im Internet Tiefstpreise zu garantieren. Solche Preisvorgaben an Wettbewerber seien "unter keinen Umständen zu rechtfertigen", stellte Kartellamtspräsident Andreas Mundt klar.

 

Im Zentrum der Untersuchung des Kartellamts stand eine "Preisparitätsklausel". Diese untersagte Händlern, Produkte, die sie auf Amazon Marketplace anbieten, an anderer Stelle im Internet günstiger zu verkaufen. Das Verbot bezog sich nach früheren Angaben des Kartellamts sowohl auf andere Internet-Marktplätze wie etwa Ebay als auch auf die eigenen Online-Shops der Händler. Dies könne "gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen", hatte Mundt betont und Amazon damit letztlich zu Änderungen gezwungen.

 

Händler hätten dem Amt nun ausdrücklich bestätigt, dass Amazon von seiner Preis-Praxis abgerückt sei, teilte die Behörde mit. Es sei davon "auszugehen, dass die Forderungen des Kartellamtes erfüllt sind".

 
Druck gegen Amazon

Amazon ist in Deutschland jüngst auch an anderer Stelle unter Druck geraten. Die Gewerkschaft Verdi fordert von dem weltgrößten Internet-Versandhändler höhere Löhne und tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind.

Die Gewerkschaft unterstreicht ihre Forderungen mit immer neuen Streiks in den Amazon-Verteilzentren. In der umsatzstarken Vorweihnachtszeit hatte sie ihren Druck am Montag mit neuen Ausständen erhöht. Der US-Konzern selbst nimmt indes die Logistikbranche als Maßstab, in der niedrigere Löhne gezahlt werden als im Handel.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Sitz des deutschen Bundeskartellamts in Bonn.
Branche
27.06.2019

Das deutsche Bundeskartellamt wird den Internet-Riesen weiterhin genau auf die Finger schauen. „Wir haben eine klare digitale Agenda", sagt dazu Kartellamtschef Andreas Mundt. Das Kartellamt hat ...

Branche
13.06.2019

Nach einer Verbandsklage durch die Arbeiterkammer wegen rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken bekommen Kunden von Amazon Prime die Preiserhöhung aus dem Jahr 2017 auf Verlangen zurück. ...

Maarten N. war sechs Monate im Amazon-Verteilzentrum beschäftigt.
Branche
12.06.2019

Die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler Amazon stehen seit Jahren in der Kritik. Jetzt hat auch in Österreich erstmals ein Beschäftigter ausgepackt. Seine Vorwürfe reichen von ...

In Kronstorf, an der Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich, könnten bald Niederlassungen von Google und Amazon entstehen.
Branche
12.05.2019

Im oberösterreichischen Kronstorf könnten demnächst die US-Konzerne Google und Amazon Niederlassungen errichten.

Branche
29.04.2019

US-Magazin The Verge lässt mit neuen Details aus der Welt des Online-Riesen aufhorchen. Die Leistungen der Mitarbeiter in den Logistikzentren werden minutiös protokolliert. Schaffen sie die ...

Werbung