Direkt zum Inhalt

Kölner „Neujahrskonzert“ der WW-Industrie: Instrumente neu gestimmt

07.11.2004

Koelnmesse-Chef bezieht im Elektrojournal Online-Interview Stellung zur Situation rund um die „HomeTech“ und die „imm cuisinale“!

Am 17. Jänner 2005 startet im Rahmen der „imm cologne“ auch die „imm cuisinale“, die von der deutschen AMK (Arbeitsgemeinschaft Moderne Küche) als „wichtigstes Trendbarometer für die Entwicklungen der nächsten Jahre“ angesehen wird. Warten wir´s ab.
Die für Einbaugeräte und Küchen angestammte Messehalle 14.1 ist zwar ausgebucht, doch Bauknecht und Küppersbusch werden sich unter den 46 ausstellenden Unternehmen nicht befinden. Auch die Teilnahme von Blomberg ist nicht endgültig gesichert.
Noch Mitte Oktober, als Elektrojournal Online anlässlich eines Kommentars über Deutschlands Messe-Quertreiber vorzeitig die bekanntesten Hausgeräte-Aussteller der „imm cuisinale“ auflistete (siehe dazu „Warum den ,perfekten Deutschen’ nichts zu 100% gelingt!“), galten die drei Anbieter als Fixbucher.
„Die kurzfristige Absage von Bauknecht durch die Whirlpool-Gruppe hat primär mit dem Produktentwicklungszyklus zu tun“, erklärt Wolfgang Kranz, zu Jahresbeginn inthronisierter Geschäftsführer der Koelnmesse GmbH. „Man wollte neue Geräte vorstellen, die wohl nicht rechtzeitig fertig werden. Das ist jedenfalls die offizielle Begründung.“
Dafür haben sich mittlerweile andere namhafte WW-Hersteller zur „imm cuisinale“ angemeldet, so dass Köln-Besucher u.a. die Geräte-Neuheiten folgender Marken-Anbieter erwarten dürfen: AEG, BSH, Electrolux (aus Belgien), Imperial, Liebherr, Miele und Zanussi sowie erstmals Gorenje, LG Electronics und Sharp.
Durchaus zufrieden stellend ist die Präsenz der Küchenmöbler (natürlich mit SieMatic und Miele) aus Sicht der Koelnmesse, wo man aber vor allem das Fernbleiben von Bulthaup bedauert – was Kranz auf den Wechsel in der dortigen Chefetage zurückführt: „Der vorige war zwar ein Visionär, andererseits ist es sicherlich nicht ungewöhnlich, dass ein neuer Mann erst mal die Lage sondieren will und dem Unternehmen etwas Zurückhaltung verordnet.“

Eine Eigenschaft, die Elektrojournal Online weniger liegt, wie unsere Leser wohl zu schätzen wissen. Jetzt geht´s ans Eingemachte...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

"Die Fehler aus dem vergangenen Jahr werden wir nicht wiederholen"
Branche
16.08.2018

Der deutsche Elektronikhändler Ceconomy ächzt. Zwar liefen zuletzt die Verkäufe von Ventilatoren und Kühlgeräten gut, dennoch nahm insgesamt die Frequenz in den Geschäften ab. Problematisch ist ...

Multimedia
14.08.2018

Apple-Nutzer können ab sofort die kostenlose FRITZ!App WLAN für iPhone und iPad herunterladen. Die App misst den Datendurchsatz des iOS-Gerätes und zeigt gleichzeitig die Verbindungsqualität an. ...

E-Technik
13.08.2018

Mit den frisch eingetroffenen PV-Modulen Eagle MX2 300 Wp mono und Eagle MX2 290 Wp mono fullblack von Jinko sind bei dem PV-Vollsortimenter Suntastic.Solar ab sofort zwei Module lieferbar, die ...

Branche
13.08.2018

1,14 Milliarden Euro wurden in Österreich im zweiten Quartal 2018 mit technischen Konsumgütern umgesetzt. Das sind um 3,8 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal, wie der GfK-Temax ...

Bei über 30 Grad gehen Klimageräte weg wie die warmen Semmeln
Branche
13.08.2018

Klimageräte sind – sofern noch auf Lager – derzeit der Renner im heimischen Elektrohandel. In einer Woche gingen Saisonbestände über die Ladentische. Kein Wunder bei über 30 Grad und tropischen ...

Werbung