Direkt zum Inhalt

KNX: Eine schlagkräftige Organisation und ein neuer Präsident

16.03.2006

In den letzten Jahren entstand der KNX-Standard aus der technischen Zusammenführung (Konvergenz) dreier anerkannter Bus-Standards: EIB (Elektroinstallationstechnik), EHS (Weiße Ware) und Batibus (HLK). Jetzt ist die Zusammenführung dieser wichtigsten Bus-Standards erfolgreich abgeschlossen worden. In der neuen weltweiten KNX Association sind Hersteller aus mehr als 100 Unternehmen und über 20 Ländern vertreten, die eine breite Basis aus der Elektro-, HKL- und Hausgerätebranche repräsentieren.
Damit entsteht eine enorme Anwendungsbreite, die einzigartige Vorteile für den Elektroinstallateur, Planer, Fachgroßhandel und nicht zuletzt auch für den Endkunden bietet. Doch es bleibt nicht bei den bisherigen Anwendungen. Durch den gemeinsamen Standard und seine Vernetzungsmöglichkeiten entstehen völlig neue Synergiepotenziale, so z.B. in Form von Plattformen für neue Dienstleistungen rund um Wohnung, Haus oder Gebäude...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung