Direkt zum Inhalt

KMU sehen schwarz: Fast alle fürchten negative Auswirkungen der Wirtschaftskrise

13.11.2008

Laut einer Umfrage von Creditreform rechnen über 98 Prozent mit negativen Folgen der Finanzkrise. 84 Prozent der Betriebe befürchten einen Nachfrage-Rückgang, knapp zwei Drittel zurückgehende Kapazitätsauslastung.

Wie aufgrund nicht enden wollender Schreckensmeldungen von den Finanzmärkten zu erwarten, fallen die Wirtschaftsprognosen der befragten KMU deutlich verhaltener aus als noch vor einem Jahr. Aktuell rechnen 28,9 Prozent der Betriebe in Österreich mit steigenden Umsätzen. Das sind 14,8 Prozentpunkte weniger als im vorigen Herbst. Dagegen geht jeder fünfte Betrieb davon aus, Umsatzrückgänge zu erleiden. 2007 war es die Hälfte.

Nicht ganz 15 Prozent der Unternehmer haben Angst um ihren Betrieb: Dieser könnte der Wirtschaftskrise zum Opfer fallen. Allerdings denkt nur jeder dreißigste an Verkauf oder Stilllegung des eigenen Geschäfts. Rund 44 Prozent glauben, dass sich der einzelne Mensch künftig weniger leisten kann und die Investitionstätigkeiten einschränkt.

Erste Auswirkungen

Diese Ängste muss man ernst nehmen. Laut Creditreform bekämen KMU die ersten Auswirkungen der Finanzkrise bereits zu spüren. Heuer konnten rund 40 Prozent der Betriebe auf steigende Umsätze verweisen. 2007 waren es um fast 15 Prozentpunkte mehr. 19,3 Prozent verzeichneten heuer Umsatzeinbußen. Voriges Jahr waren es nicht ganz zwölf Prozent. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Gute Konjunkturdaten lassen die Stimmung in den österreichischen KMU auf ein neues Hoch steigen.
Branche
29.11.2017

Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und Konjunkturforschung im Herbst 2017 wieder rund 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen wie auch zukünftigen ...

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Die nun vorliegenden Zahlen zeigen, dass der Mindestlohn für unsere kleinen und mittleren Betriebe schwer zu stemmen ist.“
Branche
12.09.2017

Einführung des Mindestlohns: Aufgrund der zu erwartenden hohen Belastungen für KMUs fordert die WKÖ Lohnsteuerentlastungen.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Julia Reith ist die neue Vertriebsleiterin für das Segment KMU bei Kapsch BusinessCom.
Branche
27.07.2017

Julia Reith verantwortet nunmehr den Bereich Commercials der Kapsch BusinessCom AG.

Werbung