Direkt zum Inhalt

KMU Forschung Austria: Gewerbe und Handwerk zeigen wieder auf

12.10.2016

Der Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich der KMU Forschung Austria heißt hoffen: Die Stimmung hat sich im dritten Quartal 2016 gedreht und deutlich verbessert als im ersten Halbjahr 2016.

Dr. Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria, sieht eine positive Entwicklung für Gewerbe und Handwerk in Österreich.

Der mit Spannung erwartete Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich für das 3. Quartal 2016 brachte doch einige – positive – Überraschungen: Im 3. Quartal 2016 beurteilen 23 Prozent der befragten Betriebe die Geschäftslage mit gut (Vorjahr: 18 %), 57 % mit saisonüblich (Vorjahr: 56 %) und 20 % der Betriebe mit schlecht (Vorjahr: 26 %).

Die Ergebnisse der Konjunkturbeobachtung im 3. Quartal 2016 basieren auf den Meldungen von 3.088 Betrieben mit 56.897 Beschäftigten.

Und im 1. Halbjahr 2016? Im Durchschnitt sind die Auftragseingänge bzw. Umsätze im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 wertmäßig um 1,3 Prozent gesunken. 21 % der Betriebe meldeten Steigerungen um durchschnittlich 12,1 %, bei 53 % der Betriebe lagen die Auftragseingänge auf Vorjahresniveau und 26 % der Betriebe verzeichneten Rückgänge um durchschnittlich 16,1 %. Das Gewerbe und Handwerk hat sich damit schlechter entwickelt als andere Sektoren der österreichischen Wirtschaft.

Weit positiver sind da wieder die Ausblicke: Für das 4. Quartal 2016 erwarten 66 % der befragten Unternehmen keine Veränderung (Vorjahr: 61 %) und 16 % Rückgänge (Vorjahr: 24 %).

Für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2016 beabsichtigen 84 % der Betriebe, den Personalstand konstant zu halten und 12 % der Betriebe, den Beschäftigtenstand um durchschnittlich 13,9 % zu erhöhen, 4 % der Betriebe, die Zahl der Mitarbeiter/innen um durchschnittlich 15,9 % zu verringern.

Im Durchschnitt ergibt sich daraus eine geplante Erhöhung des Beschäftigtenstandes um 1,3 %. Der Personalbedarf liegt damit über dem Niveau des Vergleichsquartals des Vorjahres.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Auswahl im Elektrohandel ist groß, die Umsätze im ersten Halbjahr aber kleiner als im Vorjahr
Aktuelles
31.07.2017

Bei der Umsatzentwicklung im Einzelhandel ist der Elektrohandel der große Verlierer. Während der gesamte Handelsbereich im ersten Halbjahr 2017 die beste Entwicklung seit 2010 hinlegte, büßte der ...

Eine Studie der KMU Forschung Austria zu den Auswirkungen von Ringsperren unterstreich die langjährige Forderung des Handelsverbands nach geeigneten Demozonen, ohne Grundrechte zu beschneiden.
Branche
31.07.2017

Demonstrationen im Herzen Wiens verringern den Jahresumsatz im stationären Einzelhandel um 2,6 Prozent, so der Handelsverband.

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk: „Der Handwerkerbonus ist aus meiner Sicht eine zielführende und wichtige Maßnahme.“
Branche
17.07.2017

Für 2017 ist das Fördervolumen des Handwerkerbonus bald ausgeschöpft – Renate Scheichelbauer-Schuster (WKÖ) fordert eine Fortsetzung.

Das Stimmungsbarometer bei Elektrikern und für Gewerbe & Handwerk verbessert sich – auch im Vergleich zum Vorquartal.
Branche
05.07.2017

Die KMU Forschung Austria gibt seine Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk – konkret für die Branche der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker – im 2. Quartal 2017 heraus ...

Rainer Will (l.), Geschäftsführer des Handelsverbandes, und Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria präsentieren die E-Commerce-Studie Österreich 2017.
Branche
20.06.2017

Die aktuelle E-Commerce-Studie Österreich 2017 zeigt ein Allzeit-Ausgabenhoch im Distanzhandel, sowie einen anhaltenden Trend zum Mobile-Commerce (Smartphone-Shopping).

Werbung