Direkt zum Inhalt

Kleines Umsatzplus möglich: Die Weihnachtsmänner und –frauen werden härter umkämpft

06.11.2009

Handys, Laptops und MP3-Player dürfen unterm Christbaum nicht fehlen. Aber auch ein Kaffeevollautomat kann die Herzen höher schlagen lassen. Der Wettlauf um rund 1,7 Milliarden Euro Weihnachtsausgaben der Österreicher ist eröffnet. Doch der Kampf um die Kunden wird diesmal noch härter. "Die Konsumstimmung ist gut, aber dennoch darf man nicht vergessen, dass die Krise noch nicht vorbei ist", warnt DI Michael Oberweger, Leiter Consulting bei RegioPlan, vor zu hohen Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft.

Allerdings darf mit einem nominellen Umsatzplus von einem bis 1,5 Prozent gerechnet werden. Der stationäre EH muss aber an mehreren Fronten kämpfen, denn sowohl der Internet-Handel als auch der Trend zu Wellness- und Geldgeschenken setzen ihm zu. Seit rund zehn Jahren sind die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke kaum gestiegen. Letztlich muss auch der Wettergott dem Handel wohl gesonnen sein. Denn je früher es schneit, desto eher kommen die Konsumenten in Weihnachtsstimmung und damit in Kauflaune. Am meisten trifft dies natürlich die Bekleidungs- und Sportbrache.

Generell werden aber die Päckchen weniger. Dafür dürfen die Geschenke exklusiver und emotionaler sein. Neben Gutscheinen, Büchern sind heuer auch Elektrogeräte sehr gefragt. Und auch exklusive Lebensmittel wie Wein oder Schokolade dürfen unterm Christbaum stehen. In absoluten Zahlen erwirtschaften der Bekleidungs- und der Elektrohandel den meisten Umsatz im Weihnachtsgeschäft. So wurden für Bekleidung 2008 310 Mio. Euro und für Elektroartikel 260 Mio. Euro ausgegeben.

Wo die Christkinder einkaufen gehen

Auch zur Weihnachtszeit spielt die Auswahl, die Einkaufsatmosphäre, die Erreichbarkeit und Parkmöglichkeit die größte Rolle.

Der Weihnachtsumsatz in den Top 5 Einkaufsstraßen
Wien - Innere Mariahilfer Straße: 45-48 Mio. Euro
Wien - Kärntner Straße/Rotenturmstraße: 23-25 Mio. Euro
Linz - Landstraße: 16-18 Mio. Euro
Innsbruck - Maria Theresienstraße: 15-17 Mio. Euro
Graz - Herrengasse/Rathausplatz: 12 -15 Mio. Euro
Quelle: RegioPlan Consulting, Werte geschätzt

Der Weihnachtsumsatz in den Top 5 Einkaufszentren
Vösendorf - Shopping City Süd: 32-35 Mio. Euro
Linz - Plus City: 21-23 Mio. Euro
Wien - Donauzentrum: 17-19 Mio. Euro
Salzburg - Europark: 17-20 Mio. Euro
Graz - Seiersberg: 18-20 Mio. Euro
Quelle: RegioPlan Consulting, Werte geschätzt

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

WKÖ-Präsident Harald Mahrer, das Ö3-Wecker-Moderatorenduo Lisa Hotwagner und Robert Kratky und Handelsobmann Peter Buchmüller (v.l.n.r.) in den Ö3-Studios in Wien-Heiligenstadt.
Branche
22.11.2018

Alle Jahre wieder: Das Ö3-Christmas-Shopping geht in die elfte Runde. Ziel der Aktion ist es, den heimischen Handel zu stärken und dem Kaufabfluss Richtung Online-Anbieter aus dem Ausland ...

Die Weihnachstmärkte ganz vorne. Spannend für die Handelsbranche wird es aber dahinter: Amazon ist vor der Mariahilfer Straße.
Branche
21.11.2018

Weihnachten ist für viele Branchen ein fettes Geschäft. Der Standortberater RegioPlan geht für heuer von einem Weihnachtsumsatz von 2,05 Mrd. Euro aus, den Einheimische und Touristen zusätzlich ...

Branche
14.11.2018

Nun startet das wichtige Weihnachtsgeschäft. Herr und Frau Österreich wollen 542 Euro für das große Fest ausgeben. Gekauft wird vorwiegend im traditionellen Handel, Aktionstage werden dabei kaum ...

Der Philips-Umsatz kletterte im dritten Quartal um 4 Prozent auf 4,3 Mrd. Euro.
Branche
23.10.2018

Der niederländische Elektronik- und Medizintechnik-Konzern Philips hat zuletzt weniger stark zulegen können, als von Experten erwartet. Der Umsatz kletterte im dritten Quartal um 4 Prozent auf 4,3 ...

Beim US-Onlinehändler ist der Weihnachtsmann bereits im Dienst.
Branche
21.08.2018

Alle Jahre wieder, heuer aber besonders früh: Mitten im Hochsommer nimmt der US-Onlinehändler Amazon in seinem deutschen Logistikzentrum Koblenz das Weihnachtsgeschäft ins Visier.

Werbung