Direkt zum Inhalt

„Klein gedruckt – groß kassiert“: Nachrichtenmagazin „profil“ attackiert Mobilfunker

28.01.2007

Elektrojournal Online veröffentlicht dazu den Hauptbericht des Nachrichtenmagazins, der auf www.profil.at bereits freigeschaltet wurde...

Klein gedruckt - groß kassiert ("profil"-Ausgabe 5/2007)

Stattliche Roaming-Gebühren, undurchsichtige Knebelverträge, versteckte Nebenkosten. Wie Österreichs Handynetzbetreiber ihre Kunden mit unschönen Methoden zur Kasse bitten.

Der Vorfall war selbst dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", sonst für Nüchternheit und Ausgewogenheit bekannt, eine reißerische Story wert. Unter dem Titel "Tarif-Abzocke - 3500 Euro für einen Tag UMTS-Surfen" berichtete die Online-Ausgabe des Magazins Ende September vergangenen Jahres über eine "der finstersten Fronten der Mobilfunk-Branche". Ein "Spiegel"-Reporter war im Juli davor drei Wochen in Frankreich, um über die Tour de France zu berichten, und hatte dafür einen Laptop samt so genannter Datenkarte mitgenommen. "Ein bisschen Surfen und Archivrecherche", mehr sei es nicht gewesen, sollte er hinterher berichten. Und doch hatten die kleinen Online-Ausflüge allein an einem Tag Gebühren von 3500 Euro verursacht und insgesamt in Summe 9000 Euro gekostet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung