Direkt zum Inhalt

Klage: Olympus zerrt die eigenen Manager vor Gericht

10.01.2012

Olympus geht im Bilanzskandal in die Offensive. Insgesamt 19 frühere und amtierende Olympus-Manager verklagt der Konzern wegen Bilanzbetrug. Olympus will von den Spitzenmanagern 16,5 Milliarden Yen, rund 170 Millionen Euro, als Schadensersatz. 3,6 Milliarden Yen (37 Millionen Euro) soll allein der ehemalige Chef Tsuyoshi Kikukawa zahlen.

Olympus brachte die Schadensersatzklage am 8. Jänner in Tokio ein. Mit dieser folgt das Unternehmen einem 200 Seiten starken Bericht einer unabhängigen Kommission, die den Bilanzbetrug untersuchte. Neben dem Schadensersatz will Olympus, dass alle betroffenen Personen aus dem aktuellen Verwaltungsrat im März oder April ihre Ämter niederlegen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Ulrich Schumacher will eine finanzielle Entschädigung für seine Ablösung
E-Technik
09.05.2018

Ulrich Schumacher, ehemals Vorstandschef beim Leuchtenhersteller Zumtobel, zieht gegen seinen früheren Arbeitgeber vor Gericht.

OP-Saal nach den Endoalpha-Konzept von Olympus
Multimedia
19.04.2016

Olympus bündelt seine Kompetenzen in den Bereichen Medical Systems und Speech Documentation Solutions und rückt mit den beiden Geschäftsbereichen näher zusammen. Die Hard- und Softwarelösungen ...

Alexandra Deinath soll Betrügern das Fürchten lehren
Multimedia
15.09.2015

Sky baut einen eigenen Bereich zur Betrugsbekämpfung auf. Mit dieser will der Pay-TV-Anbieter der illegalen Ausstrahlung in der Gastronomie den Hahn abdrehen. 

Multimedia
03.04.2015

Sony verkauft die Hälfte der Anteile an Olympus, um den Konzernumbau weiter zu finanzieren. Nun hält der Konzern noch fünf Prozent an Olympus.

Branche
02.12.2013

Die im August eingereichte Klage gegen Samsung hat der britische Hersteller Dyson zurückgezogen. Der Staubsauger "Motion Sync", den Samsung auf der diesjährigen IFA präsentierte, hatte laut Dyson ...

Werbung