Direkt zum Inhalt

Klage: Olympus zerrt die eigenen Manager vor Gericht

10.01.2012

Olympus geht im Bilanzskandal in die Offensive. Insgesamt 19 frühere und amtierende Olympus-Manager verklagt der Konzern wegen Bilanzbetrug. Olympus will von den Spitzenmanagern 16,5 Milliarden Yen, rund 170 Millionen Euro, als Schadensersatz. 3,6 Milliarden Yen (37 Millionen Euro) soll allein der ehemalige Chef Tsuyoshi Kikukawa zahlen.

Olympus brachte die Schadensersatzklage am 8. Jänner in Tokio ein. Mit dieser folgt das Unternehmen einem 200 Seiten starken Bericht einer unabhängigen Kommission, die den Bilanzbetrug untersuchte. Neben dem Schadensersatz will Olympus, dass alle betroffenen Personen aus dem aktuellen Verwaltungsrat im März oder April ihre Ämter niederlegen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
03.07.2013

Für dayli-Chef Rudolf Haberleitner kommt die Online-Plattform vielleicht ein bisserl zu spät, alle anderen kann ein Blick auf Watchlist-Internet.at aber mitunter vor allzu bösen Überraschungen ...

Telekom
22.02.2013

Im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums hat der VKI eine exemplarische Verbandsklage gegen Mobilfunker T-Mobile geführt: Darin ging es um vereinbarte "Abschlagszahlungen von 80 Euro", wenn ...

Telekom
14.11.2012

Überhöhte Rechnungen und Provisionen auf Umwegen: Wie futurezone.at berichtet, sollen zwei hochrangige Nokia-Mitarbeiter über ein Geflecht von Partnerfirmen eine sechsstellige Summe an ...

Hausgeräte
25.10.2012

Update: Die Stellungnahme von Bosch erreichte gerade die Elektrojournal Redaktion. Dyson warf dem deutschen Konzern vor, Technologie gestohlen zu haben und klagte. Bosch nimmt die Vorwürfe zur ...

Hausgeräte
25.10.2012

Der britische Hersteller will herausgefunden haben, dass das Unternehmen Bosch einen Senior Engineer von Dyson bezahlt hat, damit dieser Informationen zur ausgetüftelten Motoren-Technologie ...

Werbung