Direkt zum Inhalt

Kinderarbeit à la Autriche: Mobilfunkbetreiber leben besonders von der Jugend

22.12.2005

Das Geschäft mit der Mobiltelefonie wird in Österreich vor allem mit der jungen Generation zwischen 14 und 29 Jahren gemacht

98 Prozent der jungen ÖsterreicherInnen verfügen über ein Handy, 50 Prozent der Jugend nutzen inzwischen ausschließlich den Weg über das Mobiltelefon zur Telekommunikation, wie aus einer Studie der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) hervorgeht.
Im Vergleich dazu verfügen 56 Prozent der ÖsterreicherInnen ab 62 Jahren ausschließlich über einen Festnetzanschluss und nur 44 Prozent telefonieren auch mit dem Handy. Generell stark im Kommen sind laut RTR-Bericht gebündelte Produktangebote. Es herrscht immer mehr Nachfrage nach einer Telekommunikationsausstattung, bei der alles aus einer Hand bezogen werden kann.
Insgesamt liegt die Mobiltelefon-Penetrationsrate in Österreich...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Schnee und Eis getrotzt: Agfeo auf Schulungs-Tour durch Österreich
Branche
12.02.2018

Agfeo nutzte die Infrastruktur von Sonepar, um den Fachhändlern die Technik der ES-Kommunikationssysteme näher zu bringen.

Stefan Regel verantwortet seit Anfang Februar Marketing & Sales bei Bosch Hausgeräte Österreich
Branche
12.02.2018

Stefan Regel hat die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernommen

Eneo zeigte verschiedene Kameras zur Überwachung
Aktuelles
09.02.2018

Nach Düsseldorf, Frankfurt und München war die Sicherheits-Roadshow Security on Tour dieses Jahr auch in Wien zu Gast. 22 Security-Hersteller informierten im Eventhotel Pyramide Vösendorf über ...

Ausgezeichnet: Beurer ist  "Fachhandelsmarke des Jahres"
Branche
08.02.2018

Plus X Award lässt jedes Jahr Deutschlands Fachhandel die besten Fachhandelsmarken zu wählen. Beurer konnte seinen Titel verteidigen und ist zum dritten Mal in Folge „Fachhandelsmarke des Jahres ...

Der Hochlauf des neuen LED-Werks in Kulim (Malaysia )schlägt sich negativ auf das Ergebnis von Osram nieder.
Branche
08.02.2018

Negative Währungseffekte, höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und kurzfristige Effekte aus erweiterten Produktionskapazitäten belasten das Ergebnis.

Werbung