Direkt zum Inhalt

Kinder fordern zum E-Recycling auf

22.10.2020

Das UFH hat anlässlich des „Internationalen E-Waste Tages“ ein Video von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht, die zum Recycling von Elektronikschrott aufrufen. Die UFH und das Demontage- und Recycling-Zentrum (DRZ) in Wien zeigen dabei auf, wie aus E-Waste Neues entstehen kann.

„Weltweit werden viele teure Metalle und Rohstoffe aus dem Boden abgebaut. Wenn du alte oder kaputte Elektrogeräte zum Recycling bringst, werden diese dort ordnungsgemäß verwertet. Somit hilfst du dabei den kostspieligen und umweltschädlichen Abbau neuer Rohstoffe zu verhindern“, sagt Viola aus Österreich in jenem Video, das anlässlich des „International E-Waste Day“ veröffentlicht wurde. Daher „Gib deine kaputten, alten oder nicht mehr gewollten Elektrogeräte zur Wiederverwendung und zum Recycling weiter“, schließt Ernest aus Frankreich an.

Alarmierende Zahlen

2019 wurden weltweit 53,6 Millionen Tonnen Elektronikschrott erzeugt – ein Anstieg von 21 % in nur fünf Jahren (Quelle: Global E-Waste Monitor 2020 der UNO). „Elektronikschrott ist der am schnellsten wachsende Abfallstrom auf unserem Planeten. Er wächst so stark an, dass wir in 10 Jahren genug Elektroaltgeräte haben werden, um jedes Jahr 7.390 Eiffeltürme zu bauen”, zeigt Cecylia aus Polen auf. Nur 17,4 % des weltweiten Elektronikschrotts werden gesammelt und ordnungsgemäß recycelt. Daher ist davon auszugehen, dass 44,3 Millionen Tonnen im Wert von 50,8 Milliarden Euro entweder deponiert, verbrannt oder illegal gehandelt und nicht dem Standard entsprechend behandelt wurden. Dadurch gehen wertvolle Sekundärrohstoffe verloren bzw. entstehen durch illegale Abfallbeseitigungen in Entwicklungsländern massive Schäden an Umwelt und Gesundheit.

Der Internationale E-Waste Tag 

Der „International E-Waste Day“ wurde vom WEEE Forum, einer internationalen Vereinigung von Sammelsystemen für Elektronikschrott, ins Leben gerufen und findet heuer bereits zum dritten Mal am 14. Oktober statt. Ziel ist, die Öffentlichkeit für das Recycling von ausgedienten Haushaltsgeräten zu sensibilisieren und die Verbraucher zu ermutigen, ihren Elektronikschrott zu recyceln. Robert Töscher, Geschäftsführer der UFH Holding GmbH, betont, dass eine funktionierende Kreislaufwirtschaft vom Mitwirken der Konsumenten abhängig ist. „Nur wenn die Konsumenten ihre Elektroaltgeräte zum Händler zurückbringen oder bei Sammelstellen entsorgen, können diese recycelt und die wertvollen Rohstoffe wieder eingesetzt werden. Aktionen wie der Internationale E-Waste Tag sind wichtig, um Bewusstsein für die richtige Entsorgung von Elektroaltgeräten zu schaffen.“

100 Organisationen aus 50 Ländern

Im vergangenen Jahr waren mehr als 100 Organisationen aus fast fünfzig Ländern weltweit beteiligt. Organisiert wurden Konferenzen und Workshops, Schul- und Straßensammlungen, Wettbewerbe und Kampagnen in sozialen Medien, sowie Online-Leitfäden und Spiele. Der österreichische Pionier in Sachen Kreislaufwirtschaft UFH lud im vergangenen Jahr eine niederösterreichische Schulklasse in die hauseigene Kühlgeräte-Recyclinganlage in Kematen/Ybbs ein. Heuer war der Besuch von burgenländischen Kindern und Jugendlichen im Demontage- und Recycling-Zentrum (DRZ) in Wien geplant. Hier werden in Wien pro Arbeitstag 6 Tonnen Elektroaltgeräte behandelt, nach Möglichkeit wieder instandgesetzt und verkauft, andernfalls händisch recycelt, und teils zu neuen Design-Produkten (z.B. Möbel, Schmuck und Accessoires) verarbeitet. Leider musste die Besichtigung nun aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation abgesagt werden.

Zweite Chance für Elektronikschrott

Das DRZ ist dennoch geöffnet. Es besteht die Möglichkeit aussortierte und wiederverwendbare Notebooks, Tablets und Smartphones abzugeben und bietet, unter Einhaltung der aktuellen Vorsichtsmaßnahmen, die Gelegenheit zum Erwerb von Secondhand-Elektro- und Elektronikgeräten. Nach einer qualitätsgesicherten Überprüfung können in Zeiten wie diesen etwa Familien mit kostengünstigem IT-Equipment für Homeoffice und Homeschooling unterstützt werden. Vintage-LiebhaberInnen können im hauseigenen Re-Use Shop aus einer großen Auswahl an Hifi-Geräten und Hifi-Boxen wählen. Im trash_design Shop des DRZ können Upcycling Design Produkte aus Elektronikschrott gekauft werden. Die Kooperation zwischen UFH und dem DRZ besteht bereits seit 7 Jahren. Gemeinsam mit dem Jane Goodall Institut Austria wird unter anderem eine Handy-Sammelaktion an zahlreichen Schulen Österreichs organisiert. Die in den Sammelboxen abgegebenen Geräte werden im DRZ überprüft und anschließend entweder zum rohstoffschonenden Secondhandgerät oder einer umweltgerechten Verwertung zugeführt.

Werbung

Weiterführende Themen

Peter Reisinger, Vertriebsleiter EPS und Markus Six, IT-Leiter am Standort Mondsee, Hörmann Ges.m.b.H.
E-Technik
25.11.2020

Das deutsche Familienunternehmen Hörmann Austria gilt als weltweiter Vorreiter bei der Herstellung von Bauelementen. Mit österreichischem Hauptsitz direkt am Mondsee überzeugt das Unternehmen ...

Auch Sunrise Energy wird neben den Herstellern JA Solar, JinkoSolar und LONGi im nächsten Jahr auf die Produktion von Modulen mit 182 mm Wafern setzen. Industrieweit sind damit die weichen zu größeren Modulen gestellt. Suntastic.Solar bringt die Module im ersten Quartal 2021 nach Österreich.
E-Technik
25.11.2020

Im Rahmen des „182mm Module and Systems Technology Forum“, welches Mitte November von JA Solar, JinkoSolar und LONGi veranstaltet wurde, erklärten die Hersteller ihre Absicht, 2021 die Produktion ...

Neuer Raum für Licht und Innovation auf 4.000 Quadratmetern: der Eingangsbereich mit angrenzender Kunst- und Kulturfläche.
E-Technik
24.11.2020

Die Zumtobel Group hat ihr neues 4.000 Quadratmeter großes Lichtforum digital eröffnet. Zeitgleich legte das Unternehmen den Auftakt für den Zumtobel Group Campus, einem umfangreichen Konzept mit ...

Hausgeräte
24.11.2020

In der aktuellen Ausgabe des Magazins „Test“ (12/2020) der Stiftung Warentest sind insgesamt 17 Handrührgeräte geprüft worden. Dabei erhielt der WMF Kult X Handmixer Edition unter den Handmixern ...

Branche
23.11.2020

Die Bundesregierung hat heute neue Maßnahmen zur Eindämmung der Auswirkungen der Corona-krise bekanntgegeben. Ab heute Nachmittag können etwa auch Händler, die vom harten Lockdown direkt betroffen ...

Werbung