Direkt zum Inhalt

Kick-off 2013 auf Burg Perchtoldsdorf: EP: erfindet Multichannel-Handel neu

09.11.2012

„An EP: schätze ich den extrem hohen Innovations-Grad – das ist einzigartig!“, meinte A1-Vertriebschef Gerhard Oberauer in einer Zuspielung zu Beginn des Kick-off 2013. Wie hoch der Innovations-Grad ist, bewies anschließend Koop-Chef Friedrich Sobol: Eine Online-Version des Virtual Shelf macht den Weg frei für Multichannel-Handel nach EP: Manier.

Spätestens zur Futura 2013 ist es so weit, vielleicht schafft man’s sogar schon zu den Frühjahrs-Ordertagen: EP: werkt an einer Online-Version des Virtual Shelf in Gestalt eines HTML5-Onlinekatalogs. „Der wird revolutionär und mit Features ausgestattet sein, die’s noch bei niemandem gibt“, kündigt Sobol an. Damit nicht genug, wird’s in Gestalt einer App auch die mobile Version des Virtual Shelf geben. Das Schöne an den Varianten: Durch einen QR-Code gelangt der Endkunde zur jeweils Händler-individuellen Site, Voreinstellungen bei Sortiment und Pricing werden somit vom EP: Partner vor Ort übernommen.

 

Damit dieser QR-Code an keinem potenziellen Multichannel-Kunden vorübergeht, gibt’s im kommenden Jahr um 50 Prozent mehr Print-Werbung. Sobol präsentierte beim Kick-off 2013 vor der heimischen Industrie auf Burg Perchtoldsdorf nach eigenen Worten „den umfangreichsten Print-Plan, den EP: jemals hatte“. Die Zahl der Frequenz-Flyer unter EP: Marke wird auf zwölf verdoppelt, dazu kommt sechsmal das Magazin „EP: und läuft“. Auch für SP: Partner gibt’s zwölfmal den Flyer plus sechsmal „SP: aktuell“. Zusätzlich erscheinen die „ComTeam News“ wieder zehnmal.

 

Zukunfts-Konzept für die Betriebs-Nachfolge

 

So „multichannel“ wie noch nie sind auch die Kampagnen. Zwölf an der Zahl fährt EP: im nächsten Jahr: jeweils mit 60 TV-Spots in der Pro7-Sat.1-Gruppe, POS-TV, ePlakat und einem Start-Spot auf der Homepage, der nochmals für rund 15.000 Zugriffe gut ist. In der Print-Werbung erfolgt der zusätzliche Hinweis „Aus unserer TV-Werbung“. Nicht zu vergessen: Das hochwertige Online-Magazin von EP:, das via Newsletter an inzwischen 25.000 Abonnenten versandt wird.

 

Bereits 130 Mal ist der Virtual Shelf im österreichischen Handel platziert, in Kürze installiert die österreichische EP: Niederlassung das System, das die virtuelle Regalfläche theoretisch unendlich erweitert, auch bei Schweizer und deutschen Händlern. Sobols New Business-Unit knobelt unterdes bereits an den nächsten Innovationen, die den Handel revolutionieren werden. Ein Projekt, das bereits angestoßen wurde, ist Store4You. Module und Tools vom Category Management bis zum Controlling sollen Zukunfts-Fähigkeit und die Nachfolge der EP: Betriebe sichern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Geschäft mit Aussicht: Rupert Heiger und sein sympathisches Team setzen auf eine starke Partnerschaft mit ElectronicPartner.
Branche
09.11.2020

Farblich passt’s schon mal bestens: Mit Rupert Heiger und seinem sympathischen Team darf ElectronicPartner ein neues Mitglied aus dem grünen Herzen Österreichs in der ebenso grünen Familie ...

Branche
27.10.2020

Einen vollen Erfolg konnte auch ElectronicPartner mit seinem herbstlichen Wissensforum einfahren. Über 700 Händler klickten sich durch die virtuelle Tagungswelt.

Branche
15.10.2020

Bereits seit März läuft die breite Multichannel-Kampagne unter dem Titel „EP: Ein gutes Gefühl, regional zu kaufen!“. Mit Anfang dieser Woche erhöhte die grüne Koop die Schlagzahl und startete mit ...

Wer kann da schon widerstehen: Wein und Süßes von der berühmten "Zuckerltante"
Branche
01.10.2020

Über eine besondere Aufmerksamkeit eines EP:-Mitglieds durften sich die Mitarbeiter der ElectronicPartner-Zentrale in Wiener Neudorf freuen: das Verkaufsteam von EP:Electro Treff aus dem 20. ...

Branche
01.07.2020

Der Trend zur Regionalität war bereits im kürzlich erschienenen Elektrojournal ein heißes Thema. Dabei wurde auch auf die aktuelle EP:-Kampagne verwiesen – aus Platzgründen aber leider nicht ...

Werbung