Direkt zum Inhalt

Keine Markteinführung mehr für Halogenlampen

04.11.2015

Nach den Glühbirnen sollen künftig EU-weit auch keine Halogenlampen mehr in den Markt eingeführt werden. Die VO 2015/1428, welche das festlegt, tritt mit 1. September 2018 in Kraft.

Halogenleuchten sind zwar um 30 Prozent effizienter als klassische Glühbirnen, verbrauchen aber verglichen mit Energiesparlampen und LED-Leuchtmittel mehr Strom. Betroffen sind Hochvolt-Halogenlampen – das sind praktisch alle Halogenlampen. Ausgenommen sind Lampen für Spezialanwendungen, da die VO nur Ökodesign-Anforderungen für Haushaltslampen mit ungebündeltem Licht festlegt.

Umweltschützer haben sich stark gemacht, dass der 2009 getroffene Beschluss, Leuchtmittel der Energieklasse C und schlechter in der Europäischen Union ab September 2016 zu verbieten, eingehalten wird. Am 17. April wurde jedoch beschlossen, die Stufe 6 der Ökodesign-Anforderungen um zwei Jahre aufzuschieben. Umweltschützer bedauern diese Entscheidung. Die Vertreter der Industrie und Politik sind damit jedoch zufrieden, da die Vergleichbarkeit von Halogen- und LED-Produkten noch zu wünschen übrig lässt.

Neuerungen gibt es auch beim Inverkehrbringen von Haushaltswäschetrockner. Diese müssen nun bestimmte Ökodesign-Anforderungen erfüllen, welche von der VO 932/2012 geregelt werden.
Seit 1. November 2015 gelten folgende neue Anforderungen für Kondensations- und Haushaltswäschetrockner:

  • Energieeffizienzindex (EEI) muss kleiner als 76 sein
  • Gewichtete Kondensationseffizienz darf nicht kleiner als 70 Prozent sein

Die Verordnung gilt nicht für kombinierte Haushalts-Wasch-Trockenautomaten und Haushalts-Wäscheschleudern. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
17.12.2015

Wolfgang Krejcik äußert sich in seiner Bilanz-Aussendung dahingehend, dass er noch nie zuvor eine „derartig hohe Bedrohungslage“ erlebt habe. Zumindest habe bei der Registrierkassenpflicht ein ...

Einigung erzielt.
Multimedia
01.12.2015

Obmann Wolfgang Krejcik gibt „Weihnachtsfrieden“ bekannt: nach politischem Lobbyismus auf höchsten Ebenen wurde in Sachen IMEI-Provisionen erreicht, dass „keine Nachforderungen mehr gestellt ...

"Ich bitte Sie, das Bundesgremium bzw. Ihr Landesgremium darüber unverzüglich zu informieren, wenn es zu weiteren Mehrwertsteuer-Nachforderungen kommt."
Multimedia
13.11.2015

Die Finanz will auf die sogenannte IMEI-Provisionen 20 Prozent Mehrwertsteuer einfordern, und dies auf Jahre rückwirkend. „Eine Bedrohung für unsere Branche“, kommentiert Elektrohandelsobmann ...

Würde sich für die Branche mehr Ertrag wünschen. Wolfgang Krejcik
Branche
16.09.2015

Morgen startet die Futura. Anlässlich der Branchenmesse zieht Elektrohandelsobmann Wolfgang Krejcik Bilanz.

Branche
19.02.2015

Vom  23. – 26. Februar 2015 finden wieder Wirtschaftskammerwahlen in ganz Österreich mit unterschiedlichen wahlwerbenden Gruppen statt. Gerade das Bundesgremium  des Elektro – und ...

Werbung