Direkt zum Inhalt

Keine Chance für Hacker: Cybersicherheit in der Gebäudeautomation

10.09.2019

Der Berliner IT-Experte für Gebäudeautomation und Informatik, Nils T. Siebel, informiert in einem Lehrgang über das Risikopotenzial von GA-Anlagen, Abwehrmethoden von Hack-Angriffen sowie praxistaugliche Präventivmaßnahmen.

Prof. Dr. Nils T. Siebel

Die heutige Gebäudeautomation ist zunehmend intern und extern vernetzt – sei es zum Zweck des Managements, der Fernwartung oder zur Datenzusammenführung bzw.-speicherung, etwa in der Cloud. Grund genug also, sich mit dem Thema „Cybersicherheit” auseinanderzusetzen. Denn mit der zunehmenden Verbreitung von Automatisierungssystemen treten auch die Sicherheitsrisiken zu Tage: So gelang es Hackern bereits in Industriebetrieben die Produktionslinien einer kanadischen Keksfabrik lahmzulegen, die Kontrolle über einen Hochofen in einem deutschen Stahlwerk zu übernehmen und einen massiven Stromausfall in der Ukraine auszulösen. Auch in der Gebäudeautomation können Angriffe auf GA-Systeme schwerwiegende Folgen haben.

Das Hauptproblem ist die steigende Vernetzung. Mehr Kommunikationspunkte bedeuten eben auch mehr potenzielle Angriffspunkte. Um diese Risiken entsprechend eindämmen zu können, braucht es spezielles Wissen über die Absicherung von Netzwerken und Diensten sowie insbesondere von Gebäudeautomationssystemen. Prof. Dr. Nils T. Siebel ist Experte für die IT-technische Absicherung von Gebäudeautomationssystemen und unterrichtet an der HTW Berlin. Die größten Gefahren sieht er in der Komplexität der heutigen Systeme: „Überall werden immer komplexere IT-technische Systeme eingesetzt, ohne dass Planer, Hersteller, Errichter und Betreiber einen ausgeprägten IT-Hintergrund haben. Die Hacker haben diesen jedoch, sodass man die Gegenwehr auf ein entsprechend hohes Niveau heben muss.“

Austrian Standards holt den IT-Sicherheitsexperten für zwei Tage nach Wien. In einem eigens von ihm konzipierten Lehrgang für Cybersicherheit speziell für Gebäudeautomation bringt Siebel ab 17. Oktober 2019 und ab 5. März 2020 jeweils für drei Tage Fachkräften aus der Planung, Errichtung, Entwicklung und Technik im Bereich Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik, aber auch Betreibern und Auditorinnen und Auditoren bei, auf welche Angriffe sie vorbereitet sein müssen, welche Ursachen dahinter stecken und wie sie Gegenmaßnahmen ergreifen können. Dabei werden von den relevanten IT-Grundlagen bis hin zu konkreten Abwehr- und Absicherungstechniken viele Inhalte vermittelt.

Weitere Informationen über den Lehrgang finden Sie unter https://seminare.austrian-standards.at/detail/56636/lehrgang_cybersicherheit_in_der_gebaudeautomation

Werbung

Weiterführende Themen

Durch Virtual Reality hat man das Gefühl, im Auto hinter dem Lenkrad zu sitzen
Multimedia
11.04.2018

„Lernen durch erleben“ – mit der Virtual Reality App von ÖAMTC Fahrtechnik und Samsung lernen Fahranfänger, richtig auf Gefahrensituationen im Straßenverkehr zu reagieren.

Die Alarmanlage von Abus bekam die Bestbewertung von 5 Sternen.
E-Technik
03.04.2018

Bei einer Konsumentenumfrage des Verbrauchermagazins TestBild erreichte Abus 5-Sterne-Bewertungen in den Kategorien Alarmanlagen und Videoüberwachungen.

Stefan Haslinger: „Sicherheit muss kein Luxus sein“
Aktuelles
02.02.2018

Im Thirty Five in Wien lud Eaton zu den Sicherheitstagen 2018. Gastredner Alfred Mörx sprach über Schutzkonzepte in Niederspannungsanlagen.

Kreuzungen sollen durch V2X-Technologie mit Fahrzeugen kommunizieren
09.01.2018

Anlässlich der CES 2018 stellt Continental die neueste Version seines selbstfahrenden Konzeptfahrzeugs BEE („Balanced Economy and Ecology“) vor, welche die Technologie der intelligenten Kreuzung ...

German Design Award 2018 für die Secvest Touch Funkalarmanlage.
Branche
27.10.2017

Ästhetischer Einbruchschutz: die Secvest Touch Funkalarmanlage wurde mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet.

Werbung