Direkt zum Inhalt

Kein Anschluss unter dieser Nummer: Wiener Telefonanlagen-Errichter ist insolvent

25.04.2014

Die Wiener Televis Telekommunikation & Service GmbH hat am Handelsgericht Wien die Eröffnung eines Sanierungsverfahrens mit Eigenverwaltung beantragt. Das gaben die Kreditschützer von AKV und Creditreform bekannt.

Aktiva von 667.000 Euro stehen Passiva von rund 4,2 Mio. Euro gegenüber, womit sich eine Überschuldung von rund 3,5 Mio. Euro ergibt. 62 Arbeitnehmer sind betroffen. Da das Unternehmen fortgeführt werden soll, wird den 252 Gläubigern eine Quote von 30 Prozent binnen zwei Jahren angeboten.

 

Televis ist eine 100-Prozent-Tochter der New Telecom Holding GmbH. Einer der Insolvenzgründe war laut Creditreform die Tatsache, dass sich die Eigentümer der Muttergesellschaft über die geschäftliche Ausrichtung der Televis uneinig gewesen seien, was sich negativ auf den Geschäftsverlauf ausgewirkt habe. 49 Prozent der Anteile hält laut Firmen-Compass die Republik Österreich über die staatliche Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws).

 

Unternehmensgegenstand der Antragstellerin ist der Vertrieb, Montage und Service von Telekommunikationsanlagen in ganz Österreich.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
18.02.2020

Unterschiedliche Probleme, dasselbe Ergebnis: Insolvenz. Während bei einem Grazer Elektrotechniker zwei Hauptkunden weggebrochen sind, scheiterte sein Wiener Kollege an internen Problemen.

E-Technik
27.01.2020

Ein niederösterreichischer Elektrotechniker und ein oberösterreichischer Elektrohändler mussten – beide aus eigenem Antrieb – in den vergangenen Tagen den schweren Gang zum Insolvenzgericht ...

E-Technik
23.01.2020

41 Gläubiger, 86 betroffene Arbeitnehmer und einen Schuldenberg in Höhe von rund 947.000 Euro hinterlässt ein Tiroler Elektrodienstleister aus Innsbruck.

Multimedia
22.12.2019

Der Konkurs der Eugendorfer Firma ist der viertgrößte des Jahres in Salzburg. Laut AKV sollen massive Unregelmäßigkeiten auf Geschäftsführungsebene (Mit-)Ursache für die Pleite sein.

E-Technik
19.12.2019

Die Pleite der Herbitschek-Gruppe fordert das nächste Opfer. Nachdem die Hausbank – wohl auch infolge der Turbulenzen bei der Mutterfirma – den Kontokorrentkredit kündigte musste das ...

Werbung