Direkt zum Inhalt

Karmasin/Deloitte-Studie: "Unternehmen zahlen Steuern für Gewinne, die sie nicht mehr erzielen"

23.06.2009

Die Politik sei unflexibel und langsam und habe verabsäumt, sich den Krisen-Umständen anzupassen.

Mehr als die Hälfte der Österreichischen Geschäftsführer wünscht sich, dass die steuerlichen Bedingungen verändert werden. Das ergibt eine Studie der Karmasin Motivforschung im Auftrag des Beratungsunternehmens Deloitte. Auch Bernhard Göhs, Wirtschaftsprüfer bei Deloitte, verlangt neue gezielte steuerliche Maßnahmen. Sonst würden drei Probleme überhand nehmen: Erstens würden viele Unternehmen Steuern für Gewinne zahlen, die sie nicht mehr erzielen, zweitens werde die dringend notwendige Kapitalbeschaffung steuerlich behindert und drittens würden Sanierungsmaßnahmen erschwert.

Probleme der Steuerpolitik

Laut Studie sei die Steuerpolitik zu langsam und zu unflexibel. Weniger als ein Zehnte glaubt, dass Österreichs Steuersystem die Krisen-Umstände berücksichtigt. Davon sei vor allem die Absetzbarkeit von Verlusten und Beteiligungsabwertungen. Neun von Zehn halten eine steuerliche Entlastung bei den Lohnabgaben für notwendig. Eine Abschaffung der Gebühren auf Verträge wollen 84 Prozent. Eine Abschaffung der Grunderwerbssteuer bei der Übertragung von Grundbesitz innerhalb des Unternehmens ist für drei Viertel wichtig. Die Studie wurde im Juni bei Firmen mit mehr als 50 Mitarbeitern durchgeführt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Platz 1 in der EU belegt wie 2016 Großbritannien, auf Österreich entfallen aber bereits 23 Prozent der deutschen Onlinekäufe innerhalb der Union. Kommt's zum Brexit, ist Österreich die neue Nummer 1.
Branche
12.02.2019

Die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hat unter 1.200 deutschen Internetnutzern über 18 Jahren ermittelt, dass 71 % von ihnen in den letzten zwei Jahren im Ausland online ...

Branche
10.12.2018

Mobile Endgeräte und Unterhaltungselektronik sind inzwischen Teil der kindlichen Lebenswelt – egal ob Smartphone, Tablet oder Spielekonsole. Spezialversicherer Wertgarantie hat eine Studie in ...

Laut Criteo-Studie generieren europäische Händler mit Shopping-Apps damit 47 Prozent ihrer mobilen e-Commerce-Transaktionen. Weltweit nehmen In-App-Sales stark zu.
Branche
21.06.2018

Eine Studie von Criteo zeigt: Kunden werden zunehmend mobiler. 48 Prozent aller e-Commerce Sales in Deutschland finden mittlerweile mobil statt; Smartphones konnten im Jahresvergleich um 36 ...

Branche
04.06.2018

In Folge der Krise des Mutterunternehmens Steinhoff rutscht der Möbelkonzern Kika/Leiner in die Krise. Wie der „Standard“ berichtete, haben große Kreditversicherer entschieden, etwaige ...

Werbung