Direkt zum Inhalt

Kameras lernen, menschlich zu sehen: Heißt der nächste Meilenstein HDRI?

13.03.2006

Über- und Unterbelichtung sollen bald der Vergangenheit angehören: HDRI durch übereinander gelegte Helligkeitslevel

Nach der digitalen Revolution im Bildauflösungsbereich durch High Definition (HD) steht die nächste Bahn brechende Neuerung offenbar vor der Tür: High Dynamic Range Imaging (HDRI) soll die Lücke zwischen Fotografie und Film und dem menschlichen Auge endgültig schließen.
Möglich wird dies durch das Erfassen und die Wiedergabe von Helligkeitswerten im Umfang des menschlichen Sehvermögens. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Informatik nun eine Lösung zur Speicherung und Komprimierung von HDR-Videos entwickelt, die derzeit auf der CeBIT präsentiert wird.
„Im Bereich der Bildauflösung kommen die neuen HDTV-Geräte der menschlichen Sehqualität schon sehr nahe“, erklärt Prof. Dr. Karol Myszkowski vom Max-Planck-Institut. „Bei der Kontrastfähigkeit, also der Erfassung von Helligkeitswerten, ist das menschliche Auge den derzeit existierenden Kameras und Monitoren allerdings immer noch haushoch überlegen.“
So kann das Auge von einem mondlosen Himmel (3x10*-5 Candela/qm) bis zu direktem Sonnenlicht (2x10*9 Candela/qm) ein ausgesprochen großes Helligkeitsspektrum erfassen und Helligkeitswerte von mindestens fünf Größenordnungen simultan sehen. Digitale Kameras und Monitore schaffen gerade einmal zwei bis drei Größenordnungen – und diese auch nicht gleichzeitig.
„Für die digitale Fotografie bedeutet der Einsatz von HDRI...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Januar zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Bose ist künftig nur noch online vertreten.
Multimedia
19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

200 Mio. Lithium-Ionen-Zellen will man künftig pro Jahr produzieren.
Multimedia
16.01.2020

125 Mio. Euro will der deutsche Batteriehersteller – der dem österreichischen Investor Michael Tojner gehört – in den Ausbau investieren.

Hausgeräte
15.01.2020

Für besondere Nachhaltigkeitsleistungen hat die Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH den Silberstatus von EcoVadis erhalten.

Werbung