Direkt zum Inhalt

Kaffee-Markt Österreich: Jede zweite Espressomaschine stammt von Nespresso

22.03.2007

"Im Herbst 2006 war jede zweite verkaufte Espressomaschine am österreichischen Markt von Nespresso", freut sich Geschäftsführer Wolfgang Wallinger. Ein Erfolg, der vor allem der "Le Cube" zuzuschreiben sei.

2006 habe der österreichische Kaffeemaschinen-Markt um 13 Prozent zugelegt, der Espressomaschinen-Markt sogar um 17 Prozent, erläuterte Wallinger in einer gestrigen Pressekonferenz. Im selben Zeitraum erzielte Nespresso ein Steigerung von 60 Prozent, womit man deutlich über der weltweiten Wachstumsrate der Marke von 42 Prozent liegt.
Der Marktanteil von Nespresso Österreich beträgt bei den Kaffeemaschinen 16 Prozent, bei den Espressomaschinen sind es mittlerweile satte 40 Prozent. Für Wallinger Grund genug, eine optimistische Prognose anzustellen: "2007 werden erstmals mehr Nespresso-Maschinen als Kaffee-Vollautomaten verkauft."

Österreich wird mit der "Lattissima" bevorzugt beliefert!

Nach der stilvollen "Le Cube" kündigt Nespresso für heuer eine Innovation an, die gleich zwei speziellen Premieren parat hält:
Die "Lattissima" verfügt über 19 bar Pumpendruck und ist außerdem mit einem separaten - wie der Name schon andeutet - Frischmilch-Aufschäumsystem ausgerüstet. Exakt hier, bei der "Milch-Lösung", bringt sich DeLonghi mit seinem Know-how ein und produziert erstmals eine Nespresso-Maschine!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung