Direkt zum Inhalt

Jura legt weltweit um 13% zu – und verköstigt Porsche-Fahrer in Österreich

10.02.2006

Das brandneue Jura-Flaggschiff Z5 in edler Chromausführung trug zumindest in den letzten Wochen des Vorjahres auch schon ein Quäntchen zum Umsatzplus bei

Die Jura Elektroapparate AG, Schweiz, erzielte 2005 einen konsolidierten Gesamtumsatz von 294 Millionen Franken. Dies entspricht einem Wachstum von 13,1 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Stieg der Umsatz in den internationalen Märkten um 15,2 Prozent auf 247,2 Millionen Franken an, so wurde im gesättigten Heimmarkt mit 46,8 Millionen Franken (2004: 45,5 Mio.) immerhin ein beachtenswerter Zuwachs erzielt. Der Cash-Flow konnte in derselben Zeit um 35,2 Prozent auf 26,5 Millionen Franken gesteigert werden.
Jura will die erfolgreiche Internationalisierung fortführen und rechnet weiterhin mit einem gesunden Wachstum. Außerdem werden in diesem Geschäftsjahr gleich zwei neue Gerätelinien lanciert. Darüber hinaus begehen die Schweizer heuer ihr 75-jähriges Jubiläum und eröffnen im September in der Zentrale Niederbuchsiten das 1.900 qm große Erlebnis- und Bildungszentrum „JURAworld of Coffee“.

Viel verbirgt sich auch hinter der mehr als zwei Monate dauernden...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Branche
27.03.2020

Innerhalb von wenigen Tagen soll die Unterstützung aus dem Härtefonds der Regierung ausbezahlt werden. Das hat der Generalsekretär der Wirtschaftskammer, Karlheinz Kopf, heute versprochen. Der ...

E-Technik
27.03.2020

Seit fast einer Woche wurden im Baugipfel klare Regeln gesucht. Einen generellen Baustopp wird es nicht geben, dafür neue Schutzmaßnahmen.

E-Technik
27.03.2020

Das sind die neuen Schutzmaßnahmen für Baustellen im Detail.

Hausgeräte
27.03.2020

Das in Treviso/Italien beheimatete Headquarter der der De’Longhi Group stellt drei Millionen Euro für dringend benötigte Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.

Werbung