Direkt zum Inhalt

Josef Vanicek im Interview: Noch mehr Plus mit MIELE PLUS

25.11.2003

Premiere in Elektrojournal Online! Erstmals veröffentlichen wir hier – komplett und ungekürzt – ein ausführliches Interview, auf das Sie nicht bis zum Erscheinen der nächsten Printausgabe des Elektrojournals warten müssen. Geführt haben wir es mit Miele-Chef Josef Vanicek, dessen Statements es durchaus wert sind, dass man ihnen breiten Raum gibt.
Vor allem zum neuen „Miele Plus Händler“-Konzept, an dem die Salzburger zwei Jahre lang gearbeitet haben und mit dem sie ihren riesigen Anteil im klassischen Elektro-Fachhandel (über ein Drittel!) noch weiter ausbauen wollen. Dazu haben wir bereits den ersten Kommentar aus der Kooperationsszene eingeholt – nämlich über die Form des Außenauftritts eines Miele-Plus-Händlers, der einer Verbundgruppe angehört. Klare Worte fand Vanicek außerdem zum hochbrisanten Thema „Basel II“ sowie dazu, warum Miele es vorläufig ablehnt, ins Segment der Zyklon-Staubsauger einzusteigen, und wie lange viele Konsumenten noch zögern werden, in neue Hausgeräte zu investieren.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung