Direkt zum Inhalt

Jetzt fix: e-tec kauft DiTech-Konkursmasse und plant sieben Standorte

10.06.2014

1,4 Mio. Euro lässt sich e-tec die Marken- und Domainrechte kosten von Pleite-Händler DiTech kosten. Bis September soll DiTech (unter eigener Flagge) den Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen. Mutig: Aufgrund der Synergieeffekte rechnet man bereits im ersten Geschäftsjahr mit Gewinn.

Für 1,4 Mio. Euro kaufe man die Marken- und Domainrechte von DiTech sowie alle anderen unbelasteten Vermögenswerte, gab der oberösterreichische Online-Händler heute in einer Aussendung bekannt. Ziel der Transaktion sei demnach der Erhalt der Marke DiTech und die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebes bis Anfang September 2014.

 

Neben dem B2B und Versandgeschäft ist der Betrieb von zunächst bis zu sieben Standorten geplant. Es sind vier Filialen im Raum Wien, sowie in Graz, Innsbruck und Klagenfurt in Evaluierung. Ihren Sitz wird die neu zu gründende DiTech GmbH in Wien haben. Fürs erste Geschäftsjahr rechnet man mit einem Umsatz von 25 bis 50 Mio. Euro – abhängig von der Anzahl der Standorte. 20 bis 40 Mitarbeiter will man einstellen. Geschäftsführer der „DiTech GmbH-Neu" wird e-tec-Chef Bert Kuhn sein.

 

Aufgrund der starken Synergieeffekte mit dem Mutterunternehmen e-tec rechnet man bereits im ersten Geschäftsjahr mit einem positives Betriebsergebnis, heißt es weiter.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Amazon-Bestellungen können nun auch monatlich bezahlt werden.
Branche
25.03.2019

Kunden können ab sofort bei Amazon-Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen – monatlich. Damit erhalten sie auch einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Die Dash-Buttons sind ab sofort nicht mehr erhältlich.
Branche
03.03.2019

Online-Gigant Amazon hat seine Dash-Buttons komplett aus dem Programm genommen. Nun will man sich auf verwandte digitale Dienste konzentrieren.

Branche
12.02.2019

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schlägt Alarm. Immer mehr Amazon-Kunden berichten von anonymen Paketsendungen. Sie sollen vermeintlich von Amazon stammen, bestellt wurden diese aber ...

Platz 1 in der EU belegt wie 2016 Großbritannien, auf Österreich entfallen aber bereits 23 Prozent der deutschen Onlinekäufe innerhalb der Union. Kommt's zum Brexit, ist Österreich die neue Nummer 1.
Branche
12.02.2019

Die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hat unter 1.200 deutschen Internetnutzern über 18 Jahren ermittelt, dass 71 % von ihnen in den letzten zwei Jahren im Ausland online ...

Werbung