Direkt zum Inhalt
Amazon-Bestellungen können nun auch monatlich bezahlt werden.

Jetzt bestellen, später zahlen: Amazon bietet ab sofort monatliche Sammelrechnungen

25.03.2019

Kunden können ab sofort bei Amazon-Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen – monatlich. Damit erhalten sie auch einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Amazon führt derzeit die neue Funktion „Monatsabrechnung“ ein. Das heißt: Kunden können Waren bestellen und bezahlen diese dann erst am Anfang des Folgemonats per Überweisung. Zwar waren auch schon bisher Bestellungen auf Rechnung möglich, dafür wurde aber eine Gebühr von 1,50 Euro pro Einkauf verrechnet. Bei den Sammelrechnungen wird seitens Amazon auf Gebühren verzichtet.

Die Sammelrechnung kann bei einer Bestellung als Zahlungsoption gewählt werden. Alle getätigten Einkäufe eines Monats werden gesammelt und dann als eine Rechnung an den Kunden übermittelt. Dieser hat dann zwei Wochen Zeit das Geld zu überweisen.  Waren Marketplace-Käufe bisher von der Bezahlung per Rechnung ausgenommen, gilt die Sammelrechnungsoption nun für alle physischen Produkte. Nur Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements sind nicht möglich.

Die Monatsabrechnung steht generell nur Privatkunden zur Verfügung, die über eine Rechnungsadresse in Deutschland oder Österreich besitzen. Bei jeder Bestellung wird zudem während des Bestellvorgangs überprüft, ob eine Berechtigung für die Zahlungsart vorliegt. Fällt eine Überprüfung negativ aus, oder ist eine vorherige Monatsabrechnung offen, steht die Zahlungsoption nicht zur Verfügung.

Auch für Neukunden

Auch Neukunden steht die Monatsabrechnung zur Verfügung. Allerdings können diese in den ersten 90 Tagen Lieferungen generell nur an die eigene Rechnungsadresse schicken lassen, sofern diese über die Monatsabrechnung bezahlt wird. Bei nicht bezahlten Rechnungen behält sich Amazon außerdem das Recht vor, ein externes Inkassounternehmen zu beauftragen.

Werbung

Weiterführende Themen

Amazon dominiert auch in Österreich klar.
Branche
26.11.2019

Ein kräftiges Wachstum hat der E-Commerce-Markt in Österreich hingelegt – das aber hauptsächlich an der Spitze. Amazon verzeichnet bereits einen doppelt so großen Umsatz wie der Zweitplatzierte ...

Krefeld ist der logistische Dreh- und Angelpunkt in Deutschland.
Branche
07.11.2019

Der Schweizer Onlinehändler hat seine „Betaphase“ in Deutschland abgeschlossen und geht nun zum Angriff über. Gleichzeitig beginnt man die weitere Expansion zu planen und Österreich steht ganz ...

Branche
12.10.2019

Amazon steht nach wie vor ganz an der Spitze der Online-Shops. Eine Statista-Umfrage zeigt jetzt aber, dass die Beliebtheit bei den Kunden bröckelt. Die Ursachen sind vielfältig.

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Werbung