Direkt zum Inhalt
Amazon-Bestellungen können nun auch monatlich bezahlt werden.

Jetzt bestellen, später zahlen: Amazon bietet ab sofort monatliche Sammelrechnungen

25.03.2019

Kunden können ab sofort bei Amazon-Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen – monatlich. Damit erhalten sie auch einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Amazon führt derzeit die neue Funktion „Monatsabrechnung“ ein. Das heißt: Kunden können Waren bestellen und bezahlen diese dann erst am Anfang des Folgemonats per Überweisung. Zwar waren auch schon bisher Bestellungen auf Rechnung möglich, dafür wurde aber eine Gebühr von 1,50 Euro pro Einkauf verrechnet. Bei den Sammelrechnungen wird seitens Amazon auf Gebühren verzichtet.

Die Sammelrechnung kann bei einer Bestellung als Zahlungsoption gewählt werden. Alle getätigten Einkäufe eines Monats werden gesammelt und dann als eine Rechnung an den Kunden übermittelt. Dieser hat dann zwei Wochen Zeit das Geld zu überweisen.  Waren Marketplace-Käufe bisher von der Bezahlung per Rechnung ausgenommen, gilt die Sammelrechnungsoption nun für alle physischen Produkte. Nur Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements sind nicht möglich.

Die Monatsabrechnung steht generell nur Privatkunden zur Verfügung, die über eine Rechnungsadresse in Deutschland oder Österreich besitzen. Bei jeder Bestellung wird zudem während des Bestellvorgangs überprüft, ob eine Berechtigung für die Zahlungsart vorliegt. Fällt eine Überprüfung negativ aus, oder ist eine vorherige Monatsabrechnung offen, steht die Zahlungsoption nicht zur Verfügung.

Auch für Neukunden

Auch Neukunden steht die Monatsabrechnung zur Verfügung. Allerdings können diese in den ersten 90 Tagen Lieferungen generell nur an die eigene Rechnungsadresse schicken lassen, sofern diese über die Monatsabrechnung bezahlt wird. Bei nicht bezahlten Rechnungen behält sich Amazon außerdem das Recht vor, ein externes Inkassounternehmen zu beauftragen.

Werbung

Weiterführende Themen

NSA inside? Der Ex-Chef des Geheimdienstes heuerte nun bei Amazon an.
Branche
21.09.2020

Der Amazon-Vorstand hat ein neues Mitglied – und diese Personalentscheidung ist nicht ohne: mit Keith Alexander holt sich Jeff Bezos den ehemaligen – heftig umstrittenen – Chef des US- ...

Branche
03.09.2020

Auch wenn der Online-Gigant sein Image derzeit mit herzergreifenden TV-Spots aufpolieren möchte: hinter der Fassade dürfte es dann doch nicht so nett sein, wie in der Werbung suggeriert.

Der Prime Day wurde verschoben, ein Sommerschlussverkauf soll an seine Stelle treten.
Branche
04.06.2020

Um den Corona-bedingt verschobenen Prime Day zu kompensieren plant der Online-Gigant für Ende Juni eine sieben- bis zehntägige Serie an Rabattaktionen.

Branche
15.04.2020

Amazon muss in Frankreich – einem Gerichtsbeschluss zufolge – bis auf weiteres Teile seiner Versand- und Lageraktivitäten einstellen. Außerdem drohen empfindliche Strafen, wenn Sicherheitsauflagen ...

Branche
19.02.2020

Nach der Großrazzia im Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf bei Wien nehmen Regierung und Gewerkschaft den Online-Riesen in die Pflicht.

Werbung