Direkt zum Inhalt
Amazon-Bestellungen können nun auch monatlich bezahlt werden.

Jetzt bestellen, später zahlen: Amazon bietet ab sofort monatliche Sammelrechnungen

25.03.2019

Kunden können ab sofort bei Amazon-Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen – monatlich. Damit erhalten sie auch einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Amazon führt derzeit die neue Funktion „Monatsabrechnung“ ein. Das heißt: Kunden können Waren bestellen und bezahlen diese dann erst am Anfang des Folgemonats per Überweisung. Zwar waren auch schon bisher Bestellungen auf Rechnung möglich, dafür wurde aber eine Gebühr von 1,50 Euro pro Einkauf verrechnet. Bei den Sammelrechnungen wird seitens Amazon auf Gebühren verzichtet.

Die Sammelrechnung kann bei einer Bestellung als Zahlungsoption gewählt werden. Alle getätigten Einkäufe eines Monats werden gesammelt und dann als eine Rechnung an den Kunden übermittelt. Dieser hat dann zwei Wochen Zeit das Geld zu überweisen.  Waren Marketplace-Käufe bisher von der Bezahlung per Rechnung ausgenommen, gilt die Sammelrechnungsoption nun für alle physischen Produkte. Nur Geschenkgutscheine, digitale Produkte und Abonnements sind nicht möglich.

Die Monatsabrechnung steht generell nur Privatkunden zur Verfügung, die über eine Rechnungsadresse in Deutschland oder Österreich besitzen. Bei jeder Bestellung wird zudem während des Bestellvorgangs überprüft, ob eine Berechtigung für die Zahlungsart vorliegt. Fällt eine Überprüfung negativ aus, oder ist eine vorherige Monatsabrechnung offen, steht die Zahlungsoption nicht zur Verfügung.

Auch für Neukunden

Auch Neukunden steht die Monatsabrechnung zur Verfügung. Allerdings können diese in den ersten 90 Tagen Lieferungen generell nur an die eigene Rechnungsadresse schicken lassen, sofern diese über die Monatsabrechnung bezahlt wird. Bei nicht bezahlten Rechnungen behält sich Amazon außerdem das Recht vor, ein externes Inkassounternehmen zu beauftragen.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
15.04.2020

Amazon muss in Frankreich – einem Gerichtsbeschluss zufolge – bis auf weiteres Teile seiner Versand- und Lageraktivitäten einstellen. Außerdem drohen empfindliche Strafen, wenn Sicherheitsauflagen ...

Branche
19.02.2020

Nach der Großrazzia im Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf bei Wien nehmen Regierung und Gewerkschaft den Online-Riesen in die Pflicht.

Bose ist künftig nur noch online vertreten.
Multimedia
19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

Branche
19.12.2019

Konkret werden die Marktplätze von Amazon & Co. aufgefordert, mehr gegen die asiatische Plagiatsindustrie zu unternehmen. Bereits jeder dritte Top-Seller auf dem Amazon Marktplatz stammt aus ...

Multimedia
15.12.2019

Nach zwei Jahrzehnten verliert Bezahlsender Sky die Übertragungsrechte für die Fußball-Champions-League. Ab der Saison 2021/22 wird diese nur noch via Streaming zu sehen sein. Die Rechte teilen ...

Werbung