Direkt zum Inhalt

Irrtümer zu E-Nachrüstsätzen für das Bike

09.03.2017

Räder mit elektrischem Rückenwind sind im Trend. Allerdings sind die meisten Räder mit Elektrounterstützung reinrassige E-Bikes. Nur ein Bruchteil sind nachgerüstete Räder: Gerade viele Händler trauen dem Nachrüsten nicht. Dabei kann es durchaus sinnvoll sein, ein altes, gutes Rad nachzurüsten. Thomas Herzog von Pendix räumt mit einigen Gerüchten auf.

Unter anderem sollen Nachrüstsätze, die als unzuverlässig und unfallanfällig gelten, gar nicht mehr so schlecht sein: „Mit dem Pendix-Antrieb wird das Nachrüsten von Bestandsrädern marktfähig und für den Händler rechtlich und technisch realisierbar.“, sagt der Sachverständige für Elektrofahrräder, Ernst Brust. Auch an dem Gerücht, dass durch den Umbau der Händler als Hersteller haftet, ist was dran. Pendix soll sich diesem Problem bewusst sein und kooperiert mit verschiedenen Versicherungen, die bei Haftungsansprüchen einspringen sollen.

Auch E-Bikes lassen sich aufrüsten

Viele Kunden sollen außerdem kein Interesse an Nachrüstsätzen haben und wollen lieber ein komplettes E-Bike. Das liegt in erster Linie an mangelnder Aufklärung, die meisten wissen gar nicht, dass man Räder auch professionell nachrüsten kann, also dass es eine Alternative zur Komplettlösung gibt. Natürlich sind nicht alle Nachrüstsätze für alle Räder passend, aber auch dafür gibt es eine Lösung. Ernst Brust meint dazu: „Durch die Positionierung am Tretlager bringt der Antrieb eine kalkulierbare Mehrbelastung in den Rahmen ein, wodurch er sich für die Montage an einer Vielzahl von Radtypen eignet, was in unabhängigen Prüfungen bestätigt wurde.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden
E-Mobility
22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der ...

Hyundai hatte zuletzt auf der CES ein intelligentes Cockpit vorgestellt, welches Fahrer und Auto miteinander vernetzen soll.
E-Mobility
18.01.2018

Umgerechnet 17,6 Milliarden Euro will Hyundai laut südkoreanischer Regierung für Elektro-Autos, selbstfahrende Fahrzeuge und Künstliche Intelligenz aufwenden.

Stecker statt Tank­rüssel: Für die Kids wird das schon bald eine ganz selbstverständ­liche Sache sein.
E-Mobility
09.01.2018

e-mobility Die Route ist klar, der Weg führt in die Elektromobilität. Für das Elektrohandwerk ergeben sich dabei viele Chancen, die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur verspricht ein gutes ...

Continental fährt bei den Ladetechniken dreispurig
E-Technik
09.10.2017

Wie lassen sich Elektrofahrzeuge effizient, schnell und komfortabel mit Strom „betanken“? Continental präsentiert neue und innovative Systeme auf der 30. International Electric Vehicle Symposium ...

Das neue Führungsteam von Kreisel Electric (v.l.): Philipp Kreisel (CEO), Johann Kreisel (CEO), inmitten: André Felker, der neue CMO, Christian Schlögl (CEO) und Markus Kreisel (CEO).
E-Technik
09.08.2017

Kreisel Electric erweitert das Führungsteam um André Felker, der als Chief Marketing Officer nun mit an Bord ist.

Werbung