Direkt zum Inhalt
Die AK Tirol klagte Media Markt wegen irreführender Werbung: Das Unternehmen muss nun die Verwendung des Slogans „Bester Preis in Europa“ unterlassen.

Irreführende Bestpreisgarantie bei Media Markt: gerichtlicher Vergleich

14.12.2017

Ein Konsument zog den Slogan „Bester Preis in Europa“ auf einem österreichischen Werbeflyer von Media Markt – erfolgreich – in Zweifel.

Zwar hat Media Markt bestimmte Produkte mit dem vollmundigen Slogan „Bester Preis in Europa“ beworben – ein ganz konkreter Anlassfall brachte aber die Arbeiterkammer (AK) Tirol dazu, einzuschreiten.

Ein Konsument in Tirol, der einen entsprechenden Werbeflyer erhalten hatte, recherchierte auf eigene Faust und entdeckte, dass eine Waschmaschine, die in Österreich zu 477 Euro angeboten wurde, in einem Media Markt in Deutschland schon zu 399 Euro erhältlich war.

Daraufhin benachrichtigte er die AK Tirol über die seiner Ansicht nach irreführende Werbung. Die AK-Konsumentenschützer prüften den Fall eingehend und kamen zu dem Schluss, dass die Bewerbung nicht korrekt sei.

In der Folge wurde über die Bundesarbeitskammer Klage wegen Unlauteren Wettbewerbs bei Gericht eingebracht, wie die AK in einer Aussendung bekanntgibt.

Im Rahmen eines gerichtlichen Vergleiches habe sich Media Markt nun verpflichtet, es zu unterlassen, den aus Sicht des Gerichts unrichtigen Eindruck zu erwecken, dass bestimmte Produkte zu den europaweit günstigsten Preisen angeboten werden, wenn diese Aussage schon zu Beginn des beworbenen Aktionszeitraums nicht mehr zutraf und die beworbenen Produkte zu diesem Stichtag bei anderen Händlern in Europa zu einem geringeren Preis erhältlich waren.

Eine Sprecherin von Media Markt Österreich erklärte gegenüber help.ORF.at: „Wir möchten betonen, dass unsere Werbeaussagen grundsätzlich sorgfältig gewählt werden, jedoch unterliegen gerade die Preise von Elektro- und Elektronikprodukten starken Schwankungen.“ Im Zuge der Veröffentlichung des genannten Flyers habe sich die angesprochene Preisabweichung ergeben.

Vonseiten Media Markt hieß es, dass „missverständliche Botschaften“ vorlagen. Man werde künftig vermeiden, die Aussage zu treffen, den günstigsten Preis in Europa zu bieten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Sujet mit Sophia Thomalla.
Branche
22.11.2018

"An diesen Tagen streichelt er einfach alles, was Knöpfe hat" steht auf dem Plakat. Dazu wird Moderatorin Sophia Thomalla mit tiefem Dekolleté abgebildet. Dem Deutschen Werberat ist dieses ...

"Weitere Entwicklungen auf diesem Gebiet – wie zum Beispiel die Verbindung von Elektrogeräten mit nachhaltigen Stromangeboten zum Vorteil unserer Kunden – könnten wir uns bei positivem Kundenfeedback sehr gut vorstellen“, Oliver Klemm, Chief Services & Solutions Officer bei MediaMarktSaturn Österreich
Branche
31.10.2018

Neue Strategie: MediaMarkt und Saturn bieten in ausgewählten Märkten Stromberatung sowie Stromtarife für Endkunden an. Die Startphase läuft bis zum 31. Jänner 2019 – eine Ausweitung des ...

Walter Gunz gilt als Erfinder des „Ich bin doch nicht blöd“-Slogans.
Branche
24.10.2018

Dass die deutsche Bild-Zeitung nicht gerade für noble Zurückhaltung steht, ist hinlänglich bekannt. Ebensolche ließ nun auch Mediamarkt-Mitbegründer Walter Gunz vermissen und ging mit „ ...

Frisch gekampelt: Im Media Markt Dietlikon kann mich sich jetzt fesch machen lassen.
Branche
27.09.2018

Media-Saturn-Mutter Ceconomy wies zuletzt enttäuschende Zahlen aus. Die alten Flächenstrategien müssen überdacht werden. Ein neues Konzept soll es nun richten und mehr Kunden auf die Fläche locken ...

Werbung