Direkt zum Inhalt
12. September 2017: Apple-Manager Phil Schiller präsentiert der Weltöffentlichkeit das künftige Flaggschiff – das iPhone X („iPhone Ten“).

iPhone X: Emojis mit User-Gesichtsmuskeln in Echtzeit

13.09.2017

Ausgestattet mit einem OLED-Display, wird das iPhone X („iPhone Ten“) per Gesichtserkennung entsperrt.

Am 12. September 2017 abends – mitteleuropäischer Zeit – war es also endlich soweit: Die Apple-Manager Phil Schiller und Craig Frederighi präsentierten der Weltöffentlichkeit anlässlich einer Keynote in Cupertino das künftige Flaggschiff, das iPhone X (ausgesprochen: „iPhone Ten“) – nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls neuen iPhone 8 (das eher dem iPhone 7 ähnelt).

Längst kursierten zuvor schon die wildesten Gerüchte über das iPhone X.

Das iPhone X kommt laut Trending Topics in den Farben Spacegrau bzw. Silber. Die Front füllt ein OLED-Display (5,8 Zoll, 2.046×1.125 Pixel, 458 ppi) aus. Folglich fällt auch der Touch-Button weg: stattdessen gibt es einen Gesichtsscanner, der das Gerät entsperrt. Die bisherigen Funktionen lassen sich wieder mit einer Swipe-Geste aufrufen.

Face ID, so Apple, studiert das Gesicht des Besitzers – selbst, wenn man Brillen oder einen Hut trägt, oder sich im Dunklen befindet. Die Daten zum eigenen Gesichtsprofil werden auf einem eigenen Chip im Gerät gespeichert – und also nicht auf einem Server.

Mittels der Gesichtserkennung lässt sich auch die Funktion Apple Pay abrufen – etwa, um Zahlungen zu verifizieren. Auch App-Anbieter sollen den Face-Scanner integrieren können (z.B. Snapchat).

Ein besonderer Gag: Emojis lassen sich mit der Frontkamera animieren – die Emojis machen dann die gleichen Kopf- oder Lippenbewegungen wie der Nutzer. Dabei sollen bis zu 50 Gesichtsmuskeln in Echtzeit erfasst werden.

Das iPhone X hat eine Dual-Kamera mit 12 Megapixel und den neuen A1 Bionic-Chip, welcher – wie beim iPhone 8 – vor allem Augmented-Reality-Funktionen versorgt.

Der Glasrücken sorgt dafür, dass das Gerät kabellos mittels offenem Qi-Standard mit Strom aufgeladen werden kann.

Apple nutzte im Rahmen der Keynote gleich die Gelegenheit, neues Zubehör vorzustellen: Eine neue Ladeplatte soll am Nachtkästchen neben dem iPhone X auch gleich die AirPods und die Apple Watch aufladen – dieser AirPower-Lader soll freilich erst 2018 auf den Markt kommen.

Und das iPhone X selbst? Eine Markteinführung in Österreich ist laut Trending Topics für den 3. November 2017 geplant, ab 27. Oktober lässt sich das Gerät bereits vorbestellen.

Und der Preis? Das iPhone X soll für die 64 GB-Variante ab 1.149 Euro erhältlich sein, die Variante mit 256 GB soll dann schon auf 1.319 Euro kommen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Screen Shot vom Logo von Marketagent.com: Die Research Industrie sieht sich mit einem Branchenumbruch konfrontiert und wird gefordert sein, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen.
Branche
24.11.2017

Was die Markt- und Meinungsforschung in den kommenden Jahren bewegen wird.

Grundig wurde mit dem Plus X Award prämiert – die Auszeichnung gibt es als TV-Marke des Jahres 2017
Aktuelles
10.11.2017

Grundig erhält die Sonderauszeichnung in der Kategorie TV-Geräte beim Plus X Award.

Technologie treibt Handel: Die Konferenz des Handelsverbandes setzte Zukunftsthemen ins rechte Licht.
Branche
09.11.2017

Mehr als 150 Branchenvertreter diskutierten bei der Konferenz TTH 2017 über innovative Technologien mit Fokus auf den Handel.

Apple-Manager Phil Schiller anlässlich der Keynote in Cupertino (12. September 2017) vor den Produktneuheiten iPhone 8 und iPhone 8 Plus in Spacegrau.
Branche
13.09.2017

Die Keynote-Präsentation in Cupertino führte zu den neuen Produkten iPhone 8 und iPhone 8 Plus hin, die wiederum der Prolog für das iPhone X waren.

LG gab Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2017 bekannt.
Aktuelles
01.08.2017

Höherer Umsatz und Gewinn trotz schwierigem Quartal für Mobiltelefone; LG Home Appliance & Air Solutions Company erneut am erfolgreichsten.

Werbung