Direkt zum Inhalt

IoT: Eckpfeiler Datensicherheit und Skalierbarkeit sowie Interoperabilität

23.03.2017

Das Gelingen des Internets der Dinge erfordert laut der Normungsorganisation IEC, Kooperationspartner des Österreichischen Verbands für Elektrotechnik (OVE), einheitliche elektrotechnische Standards. Das IEC hat dazu das kostenfreie Whitepaper „IoT 2020“ veröffentlicht.

Datensicherheit (Security), Fragen des Zusammenwirkens im IoT (Interoperabilität) sowie eine künftige Erweiterung (Skalierbarkeit) sind Eckpfeiler des IEC Whitepapers „IoT 2020: Smart and secure IoT platform“.

Die intelligente Vernetzung aller Ressourcen über das so genannte Internet der Dinge (auch Internet of Things, IoT) wird zu enormen Veränderungen in unserer Gesellschaft führen – daher hat die internationale elektrotechnische Normungsorganisation IEC mit Sitz in Genf ein Whitepaper mit Empfehlungen veröffentlicht.

Das Whitepaper mit dem Titel „IoT 2020: Smart and secure IoT platform“ geht dabei vor allem auf die Art der Sammlung und Analyse der umfassenden Daten ein. Wesentlichster Aspekt ist die Datensicherheit (Security), aber auch Fragen des Zusammenwirkens der unterschiedlichen Objekte im IoT (Interoperabilität) sowie eine künftige Erweiterung (Skalierbarkeit) der Plattform werden angesprochen.

Das vorliegende Whitepaper gibt zunächst einen Überblick über den heutigen Stand des IoT und präsentiert schließlich zahlreiche Anwendungsbeispiele aus der Industrie sowie dem öffentlichen und privaten Bereich. Dabei werden aktuelle ebenso wie künftige Erfordernisse in Hinblick auf eine intelligente und sichere IoT-Plattform aufgezeigt.

Das IEC Whitepaper „IoT 2020: Smart and secure IoT platform“ wurde vom IEC Market Strategy Board unter maßgeblicher Beteiligung von SAP und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC erarbeitet und kann unter der Webadresse http://iec.us7.list-manage.com/track/click?u=57bf19922547229aeac42e06a&id=924ec9fb0c&e=d1e19fd2d1 kostenfrei abgerufen werden.

Das Joint Technical Committee JTC 1 der internationalen Normungsorganisationen ISO und IEC hat vor kurzem das Subkomitee 41 „Internet of Things and related technologies“ gegründet. Das umfassende Thema dieses internationalen Gremiums wird in Österreich vom OVE in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit ASI gespiegelt bzw. bearbeitet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Den Verlauf der „digitalen Transformation“ aktiv mitgestalten, in der Branche der Elektrotechnik und Informationstechnik: Die femOVE-Initiative bietet auch heuer hierzu ein attraktives Programm für Schülerinnen
E-Technik
13.06.2018

Am 5. Oktober 2018 ist es wieder soweit: Die Initiative von femOVE „Girls! Tech Up“ lädt Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren zu einem einzigartigen Erlebnistag ins Haus der Ingenieure.

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Kooperation erneuert: (1.R.v.l.): Peter Reichel, Franz Hofbauer, Walter Barfuß, Elisabeth Stampfl-Blaha; (2.R.v.l.) Christian Gabriel, Karl Grün, Wilhelm Takats
Branche
24.11.2017

Jahrelange Partnerschaft wird auf neuer Basis fortgesetzt.

Impression vom 10. IFM Kongress an der TU Wien.
E-Technik
20.11.2017

Damit Facility Manager Effizienzsteigerungen nutzen können, müssen sie ihren Komfortbereich verlassen und sich mit den neuen Themen neue Arbeitsplatzwelten und Digitalisierung beschäftigen.

Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“
E-Technik
13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

Werbung