Direkt zum Inhalt

Internetportal Sport1.at startet eigenen TV-Kanal für Internet und Handy

11.07.2007

Sechs Jahre nach dem Start von Sport1.at bringt das Internetportal jetzt einen eigenen Sport-TV-Kanal ins Netz. Unter www.laola1.at findet man zukünftig Videos aus der T-Mobile-Bundesliga, der Ersten Liga sowie der deutschen Fußball-Bundesliga. Aber auch Beiträge über Motorsport, Eishockey, Trend- und Extremsport werden kostenlos angeboten.

Laola1.tv hat sich demnach auch die Rechte an den österreichischen Fußball-Ligen gesichert, zeigt man doch alle Tore sowie ausführliche Zusammenfassungen jeweils nach Abpfiff des Spiels. Zusätzlich bietet die Sportnachrichtensendung "Acts + Facts" einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse des Tages. Täglich um 17.00 Uhr wird die Sendung aktualisiert.

T-Mobile-Kunden können den Sportkanal per Handy-TV empfangen - bei der Ausstrahlung via DVB-H will Sport1 ebenfalls mitmischen. DVB-H-Rechte an der österreichischen Bundesliga hat man sich laut Sport1-Geschäftsführer Karl Wieseneder bereits gesichert.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
15.03.2008

Gegenüber der Austria Presse Agentur (APA) kündigte man eine offizielle Berufung an. Die KommAustria hatte vor zwei Wochen der US-amerikanischen Texas Pacific Group - oder besser gesagt: ihrer ...

Telekom
14.03.2008

Doch was davon wird tatsächlich genutzt? Der Austrian Internet Monitor liefert die Antwort - die zweite innerhalb eines halben Jahres .

Telekom
17.12.2007

Die vier Konsortien laut RTR-Sprecher Sebastian Loudon: ORS, Telekom Austria (TA), T-Systems Video Broadcast und Mobile TV Struktur-GmbH. Letztere Allianz hat übrigens der frühere ATV- ...

Telekom
13.07.2007

Von Februar bis Juni 2007 hatten rund 1.000 Personen die Möglichkeit, in Österreich DVB-H, die Basis für rundfunkbasiertes mobiles Fernsehen, zu testen. Jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor, und ...

Telekom
06.07.2007

Dazu führe der Hersteller, so berichtet die britische Financial Times, ausgedehnte Verhandlungen mit bis zu 30 Unternehmen - unter anderem auch mit Mobilfunkbetreibern.

Werbung