Direkt zum Inhalt

Interesse an einem neuen Job? Ceconomy-Chefsuche sorgt für Wirbel

23.01.2019

Bei der MediaSaturn-Mutter Ceconomy sorgt jetzt ein Großaktionär mit seinem Anforderungsprofil für einen neuen Chef für gehörigen Ärger.

Freenet-Chef Christoph Vilanek forderte in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Manager Magazin" nämlich, dass ein neuer Vorstandschef der Holding auch Verantwortung für das operative Geschäft bei der größten Beteiligung MediaMarktSaturn übernehmen solle.

Ein neuer Chef müsse „auch persönlich die operative Verantwortung tragen“. An der Spitze der Holding müsse ein „Macher stehen, der sich einmischt, der das Unternehmen gestalten will". Der Minderheitseigner der Elektronikhandelskette, Convergenta, reagierte irritiert: „Wir wundern uns über die Aussage von Herrn Vilanek, dass der künftige CEO der Ceconomy auch das operative Geschäft der Media-Saturn-Holding (MSH) führen soll.“

Die MSH sei eine rechtlich eigenständige Gesellschaft, die von zwei Gesellschaftern - Convergenta und Ceconomy - kontrolliert werde, die erst vor wenigen Wochen mit Ferran Reverter Planet gemeinsam einen Chef für die MSH bestimmt haben, sagte ein Sprecher. Vilanek sei indes kein Gesellschafter der MSH, „sondern nach unserer Kenntnis Minderheitsaktionär der Ceconomy“. Convergenta stehe zur Verfügung, „falls Vilanek oder andere wesentliche Aktionäre der Ceconomy sich zur MSH mit deren Gesellschaftern austauschen möchten“.

Ceconomy steht schon seit Monaten ohne Chef da. Vorstandschef Pieter Haas hatte im Oktober nach mehreren Gewinnwarnungen seinen Hut nehmen müssen. Aufsichtsratschef Jürgen Fitschen sucht bisher ohne greifbaren Erfolg einen Nachfolger. Vilanek forderte, ein neuer Chef dürfe nicht aus den Reihen von Media-Saturn kommen. Manager von außen täten sich bei „fundamentalen Veränderungen“ leichter, wie sie bei dem Unternehmen anstünden.

Freenet war im vergangenen Juni über eine Kapitalerhöhung bei Ceconmy eingestiegen. Die Hamburger halten einen Anteil von rund 9,1 Prozent. Freenet strebt laut Vilanek nun auch in den Aufsichtsrat und will dies 2019 angehen. Convergenta ist Minderheitseigner bei der MSH, verfügt dort aber über Veto-Rechte.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Die E-Commerce-Expertin Jennifer DiMotte ist die neue Marketingchefin bei Media-Saturn.
Branche
26.08.2019

Nach dem überraschenden Abgang des Media-Saturn Marketingchefs Alexander Ewig im März hat der Handelskonzern eine knallharte Businessfrau aus den USA angeheuert: Jennifer DiMotta lenkt ab sofort ...

Branche
26.08.2019

Die seit Jahren zerstrittenen MediaMarktSaturn-Eigner gehen weiter aufeinander zu. Alle die MediaMarktSaturn-Holding betreffenden Gerichtsverfahren seien ruhend gestellt worden.

Branche
13.08.2019

45 Mio. Euro Verlust machte Ceconomy im dritten Quartal. Während der Umsatz stagniert, belastet der Konzernumbau das Geschäft. Finanzielle Luft konnte man sich mit dem Verkauf seiner Metro-Anteile ...

Public ist in Griechenland und Zypern bereits gut vertreten.
Branche
03.07.2019

Die Media Saturn Holding hat einen Schlussstrich unter ihre defizitäres Griechenland-Abenteuer gezogen. Ein Joint-Venture zwischen dem Konzern und dem griechischen Konkurrenten Public soll nun ...

Werbung