Direkt zum Inhalt

Interesse an einem neuen Job? Ceconomy-Chefsuche sorgt für Wirbel

23.01.2019

Bei der MediaSaturn-Mutter Ceconomy sorgt jetzt ein Großaktionär mit seinem Anforderungsprofil für einen neuen Chef für gehörigen Ärger.

Freenet-Chef Christoph Vilanek forderte in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Manager Magazin" nämlich, dass ein neuer Vorstandschef der Holding auch Verantwortung für das operative Geschäft bei der größten Beteiligung MediaMarktSaturn übernehmen solle.

Ein neuer Chef müsse „auch persönlich die operative Verantwortung tragen“. An der Spitze der Holding müsse ein „Macher stehen, der sich einmischt, der das Unternehmen gestalten will". Der Minderheitseigner der Elektronikhandelskette, Convergenta, reagierte irritiert: „Wir wundern uns über die Aussage von Herrn Vilanek, dass der künftige CEO der Ceconomy auch das operative Geschäft der Media-Saturn-Holding (MSH) führen soll.“

Die MSH sei eine rechtlich eigenständige Gesellschaft, die von zwei Gesellschaftern - Convergenta und Ceconomy - kontrolliert werde, die erst vor wenigen Wochen mit Ferran Reverter Planet gemeinsam einen Chef für die MSH bestimmt haben, sagte ein Sprecher. Vilanek sei indes kein Gesellschafter der MSH, „sondern nach unserer Kenntnis Minderheitsaktionär der Ceconomy“. Convergenta stehe zur Verfügung, „falls Vilanek oder andere wesentliche Aktionäre der Ceconomy sich zur MSH mit deren Gesellschaftern austauschen möchten“.

Ceconomy steht schon seit Monaten ohne Chef da. Vorstandschef Pieter Haas hatte im Oktober nach mehreren Gewinnwarnungen seinen Hut nehmen müssen. Aufsichtsratschef Jürgen Fitschen sucht bisher ohne greifbaren Erfolg einen Nachfolger. Vilanek forderte, ein neuer Chef dürfe nicht aus den Reihen von Media-Saturn kommen. Manager von außen täten sich bei „fundamentalen Veränderungen“ leichter, wie sie bei dem Unternehmen anstünden.

Freenet war im vergangenen Juni über eine Kapitalerhöhung bei Ceconmy eingestiegen. Die Hamburger halten einen Anteil von rund 9,1 Prozent. Freenet strebt laut Vilanek nun auch in den Aufsichtsrat und will dies 2019 angehen. Convergenta ist Minderheitseigner bei der MSH, verfügt dort aber über Veto-Rechte.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Die Staatshilfe ist unter Dach und Fach, jetzt sollen auch die Lieferanten zahlen.
Branche
14.05.2020

Die Coronakrise hat auch die Media-Saturn-Mutter schwer gebeutelt. Einen Nettoverlust von 309 Mio. Euro steht im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (Ende März) zu Buche. Die Lieferanten ...

Hierzulande öffnen Mediamarkt und Saturn ihre Läden wieder am 2. Mai.
Branche
30.04.2020

Die deutsche Bundesregierung hat Ceconomy eine Kreditlinie in Höhe von 1,7 Mrd. Euro eingeräumt. Der Kredit hat eine Laufzeit bis Dezember 2021 und eine einjährige Verlängerungsoption.

Media-Saturn-Mutter Ceconomy beantragt Staatshilfe.
Branche
29.03.2020

Media-Markt-Saturn schickt nicht nur ...

Hat Media-Saturn wieder verlassen: Jennifer DiMotta
Branche
10.03.2020

Bereits nach nur wenigen Monaten verlässt Marketingchefin Jennifer DiMotta die Media-Markt Saturn Retail Group schon wieder.

Branche
09.02.2020

Ceconomy meldet für das erste Quartal seines neuen Geschäftsjahres einen um 0,8 Prozent auf 6,8 Mrd. Euro gesunkenen Umsatz. Dank Sparprogramm stieg jedoch der Gewinn kräftig.

Werbung