Direkt zum Inhalt

Insolvenzursachen 2007: Bei den Pleiten schießt das Management den Vogel ab

25.03.2008

Externe Ereignisse hingegen spielen bei Insolvenzen immer weniger eine Rolle, so eine Analyse des KSV1870.

Seit 1990 liegt die Anzahl der durch Missmanagement ausgelösten Insolvenzen konstant über 70 Prozent - Tendenz steigend. Wird der Mangel an Eigenkapital addiert, haben sogar 87 Prozent der Pleiten unternehmensinterne Ursachen. Im vergangenen Jahr wurden mit 39 Prozent die meisten Insolvenzen aufgrund von Fehlern im innerbetrieblichen Bereich verursacht, wie durch das Fehlen kaufmännischen Weitblicks, Absatzschwierigkeiten, aber auch Kalkulationsfehler. Ursachen, die sich verstärkt bei mittelständischen Unternehmen zeigen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
23.01.2020

41 Gläubiger, 86 betroffene Arbeitnehmer und einen Schuldenberg in Höhe von rund 947.000 Euro hinterlässt ein Tiroler Elektrodienstleister aus Innsbruck.

Multimedia
22.12.2019

Der Konkurs der Eugendorfer Firma ist der viertgrößte des Jahres in Salzburg. Laut AKV sollen massive Unregelmäßigkeiten auf Geschäftsführungsebene (Mit-)Ursache für die Pleite sein.

E-Technik
19.12.2019

Die Pleite der Herbitschek-Gruppe fordert das nächste Opfer. Nachdem die Hausbank – wohl auch infolge der Turbulenzen bei der Mutterfirma – den Kontokorrentkredit kündigte musste das ...

Multimedia
15.12.2019

Die Marke des insolventen Premium-TV-Herstellers Loewe wird künftig von der in Zypern ansässigen Skytec-Gruppe übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß am Freitag mit.

Ein Bieterduell um Loewe scheint nun begonnen zu haben.
Multimedia
05.12.2019

Lange Zeit war’s ruhig um den insolventen Edel-TV-Hersteller, jetzt kommt wieder Bewegung rein. Während Hisense in Sachen Übernahme bereits in der bayrischen Staatskanzlei zu Gast war, bringt sich ...

Werbung