Direkt zum Inhalt
Junge Unternehmen haben das größte Risiko, insolvent zu werden

Insolvenzen sanken 2017, Neugründungen stiegen leicht

16.01.2018

Laut Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B gab es 2017 weniger Unternehmensinsolvenzen und mehr Neugründungen in Österreich.

2017 setzte sich der positive Trend bei Unternehmensneugründungen fort, der bereits 2016 drei Prozent betragen hatte. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Insolvenzen um rund 2,5 Prozent zurück, 2016 waren diese noch ansteigend gewesen, wie der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B bekannt gab.

Dienstleistungsbranche ist anfällig, Industrie bleibt stabil

Die Dienstleistungsbranche hat einen prominenten Platz in der Insolvenzstatistik, ihr Anteil an den Insolvenzen im Vergleich zu anderen Branchen steigt. 21,5 Prozent der Insolvenzen 2017 betrafen die Dienstleistungsbranche. Der Einzelhandel nimmt mit 16 Prozent einen der vordersten Plätze bei den Insolvenzen ein, blieb 2017 jedoch im Vergleich zum Vorjahr stabil.

Höchste Insolvenzquote bei GesmbHs

Den höchsten Anteil an Unternehmenspleiten haben die nicht protokollierten Einzelunternehmen, auch aufgrund der Dominanz dieser Rechtsform in Österreich. Jedoch sank ihr Anteil an den Pleiten von 60 Prozent im Jahr 2013 auf 52 Prozent 2017. GesmbHs hingegen verzeichnen einen Anstieg von 29 Prozent 2013 auf 32 Prozent 2017. Die GesmbH ist zudem die Rechtsform mit der höchsten Insolvenzquote (= Verhältnis Anzahl Insolvenzen der GesmbH zu Anzahl der GesmbH gesamt).

Größtes Risiko bei jungen Unternehmen

Ein starker Einflussfaktor für die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Unternehmens ist das Alter. Das größte Risiko für Unternehmen besteht in den ersten drei Jahren nach ihrer Gründung. Bei den Neugründungen zeigte sich die GesmbH als beliebteste Rechtsform mit über 50 Prozent, gefolgt von Einzelunternehmen mit über 20 Prozent.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Im Handel gab es dem AKV zufolge mit 977 Verfahren die meisten Insolvenzen.
Branche
11.01.2016

Zwei der drei großen Kreditschutzverbände in Österreich - Alpenländischer Kreditorenverband (AKV) und Kreditschutzverband (KSV1870) - haben ihre endgültigen Insolvenzstatistiken für das vergangene ...

Gesamtinsolvenzen im Bundesländervergleich 2015
Branche
17.12.2015

Insgesamt verzeichnet die Insolvenzstatistik 2015 der KSV1870 nur 5.126 insolvente Firmen. Das entspricht einem Rückgang von 5,5 Prozent. Gestiegen ist allerdings die Anzahl der betroffenen ...

Ludwig Mertes, Prisma-Vorstand erwartet eine gute Entwicklung in Westeuropa
Branche
15.12.2015

In der aktuellen Insolvenzstudie prognostizieren Prisma die Kreditversicherung und Euler Hermes  eine Trendwende bei den weltweiten Insolvenzzahlen. Nach sechs Jahren wird der rückläufige Trend ...

Insolvenzstatistik nach Branchen 2015
Branche
02.11.2015

Der Gläubigerschutzverband Creditreform hat die Zahlen der Insolvenzentwicklung für das 1. bis 3. Quartal 2015 erhoben: Die Firmeninsolvenzen sinken weiter (-5,2%), Managementfehler gelten als ...

Branche
28.09.2015

Wie der KSV1870 mitteilte, sind die Unternehmensinsolvenzen im Zeitraum Quartal 1-3 des heurigen Jahres 2015 weiter rückläufig. 3.822 Unternehmensinsolvenzen entsprechen einem Rückgang zum ...

Werbung