Direkt zum Inhalt
Die LED-Langfeldleuchten haben einen indirekten Lichtanteil, der zur athmosphärischen Raumaufhellung in den Büroräumen dient.

Innenbeleuchtung: Puristische Lichtbänder bei Sportalm Kitzbühel

15.07.2015

Weiße, horizontal umlaufende Fassadenbänder des Moduls L 196 von Nimbus strukturieren den künftigen Firmensitz von Sportalm Kitzbühel.

So schlicht wie möglich sollten sie sein, die Leuchten für die Büros am Firmensitz von Sportalm Kitzbühel. Fündig wurde Architektin Ursula Ender schließlich bei der Nimbus Group. Die flache LED-Langfeldleuchte Modul L 196 passt mit ihrem puristischen Design zur dezenten Innenraumgestaltung und greift gleichzeitig die weißen Fassadenbänder auf.

 Das Gestaltungskonzept für den Firmensitz stand schon fest, als die Architektin im April 2012 den Messestand der Nimbus Group auf der Light + Building besuchte. Was ihr noch fehlte, waren die passenden Leuchten für die Büroräume.

 Für den österreichischen Modehersteller Sportalm Kitzbühel hatte das Architekturbüro Atelier Ender in Zusammenarbeit mit dem Architekten Ralph Dablander einen Neubau am Ortseingang von Kitzbühel entworfen, der trotz schlichter Eleganz auffallend ist: Weiße, horizontal umlaufende Metallbänder strukturieren den blau schimmernden Glasbau völlig unabhängig von den einzelnen Geschossdecken. Ein markanter Fassadenknick verleiht dem Gebäude Plastizität. „Jeder, der Kitzbühel besucht, soll uns sehen!“, lautete die Maßgabe von Sportalm-Geschäftsführer Wilhelm Ehrlich.

Mit einer Länge von 1,51 Metern ist die Pendelleuchte Modul L 196 dafür geeignet, Büros flächig und blendfrei auszuleuchten – eine Alternative zur herkömmlichen Rasterleuchte. Für Sportalm Kitzbühel kamen 25 Exemplare der L 196 zum Einsatz – alle mit einem Indirektlichtanteil zur atmosphärischen Raumaufhellung. Die LED-Langfeldleuchte wird künftig bei einer Leistung von nur noch 27,5 Watt statt den bisherigen 45 Watt und 3800 Lumen statt 3350 Lumen verströmen – also eine um über zehn Prozent gesteigerte Lichtausbeute bei fast 40 Prozent weniger Stromverbrauch.

Nimbus hat das Modul L 196 in den vergangenen Jahren zudem zu einer Produktfamilie ausgebaut: Mit einem Modulverbinder lassen sich bis zu drei Leuchten miteinander verketten. Außerdem ist die bisherige Pendelleuchte nun auch als Deckenaufbauleuchte zu haben.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
05.11.2018

Die Planung der neuen LED-Beleuchtung für den Petersdom in Rom befindet sich in den letzten Zügen: Die Lichtberechnungen und -simulationen sind bereits erfolgreich abgeschlossen.

Halogen raus, LED rein.
E-Technik
03.09.2018

Eigentlich hätte es schon vor zwei Jahren dunkel werden sollen, dann gab’s aber doch noch eine Gnadenfrist.  Seit 1. September ist nun aber wirklich Schluss: die meisten Halogenleuchten dürfen ab ...

Multimedia
06.08.2018

Die Tridonic Jennersdorf GmbH, Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat beim Landesgericht München I eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution GmbH ...

Stefan Fehle ist neuer CFO bei Ledon
Licht
04.07.2018

Stefan Fehle ist seit April im Führungsteam des österreichischen LED-Anbieters Ledon mit Sitz in Lustenau (Vorarlberg) mit dabei. Im Juni wurde ihm die Prokura erteilt.

Licht an: Mit den akkubetriebenen Leuchten von Paulmann geht lesen im Garten auch nachts
Produkte - Licht
30.05.2018

Ganz ohne Kabelsalat den lauen Sommerabend draußen genießen: Das ermöglichen die mobilen Leuchten von Paulmann mit eingebautem Akku.

Werbung