Direkt zum Inhalt

Immer noch die Top-Marketingstrategie: ,Mit besten Empfehlungen!’

09.01.2004

Mit OMO hat man es schon vor Jahrzehnten praktiziert: Die Werbestrategen ließen sich das Waschmittel „von führenden Waschmaschinen-Herstellern“ empfehlen. Mittlerweile ist es gang und gäbe, dass Wellness- bzw. medizinische Produkte von namhaften Instituten empfohlen und/oder von Testimonials im weißen Arztkittel beworben werden. Die Konsumenten legen darauf offenbar Wert.
Ein Umstand, den sich auch Philips DAP in Österreich zunutze machen wird, „zumal man damit in den USA bereits einen Bombenerfolg einfahren konnte“, wie Dr. Manfred Skutzik (Bild) versichert. Allerdings verfährt man bei Philips für ein ganz bestimmtes Spitzenprodukt besonders aufwändig, damit es auch am heimischen Markt wirklich voll einschlägt. Eine Marketingstrategie, deren Früchte der heimische Elektro-Fachhandel im nächsten Jahr zu ernten beginnen könnte...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Schnee und Eis getrotzt: Agfeo auf Schulungs-Tour durch Österreich
Branche
12.02.2018

Agfeo nutzte die Infrastruktur von Sonepar, um den Fachhändlern die Technik der ES-Kommunikationssysteme näher zu bringen.

Stefan Regel verantwortet seit Anfang Februar Marketing & Sales bei Bosch Hausgeräte Österreich
Branche
12.02.2018

Stefan Regel hat die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernommen

Eneo zeigte verschiedene Kameras zur Überwachung
Aktuelles
09.02.2018

Nach Düsseldorf, Frankfurt und München war die Sicherheits-Roadshow Security on Tour dieses Jahr auch in Wien zu Gast. 22 Security-Hersteller informierten im Eventhotel Pyramide Vösendorf über ...

Ausgezeichnet: Beurer ist  "Fachhandelsmarke des Jahres"
Branche
08.02.2018

Plus X Award lässt jedes Jahr Deutschlands Fachhandel die besten Fachhandelsmarken zu wählen. Beurer konnte seinen Titel verteidigen und ist zum dritten Mal in Folge „Fachhandelsmarke des Jahres ...

Der Hochlauf des neuen LED-Werks in Kulim (Malaysia )schlägt sich negativ auf das Ergebnis von Osram nieder.
Branche
08.02.2018

Negative Währungseffekte, höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und kurzfristige Effekte aus erweiterten Produktionskapazitäten belasten das Ergebnis.

Werbung