Direkt zum Inhalt
Gemeinsam mit Unternehmen der Elektro-Mobilitätswirtschaft haben Schulungsteilnehmer des BFI Wien den Tower of Power entwickelt. Er dient als „lebende“ Ausbildungsstätte.

Im Tower of Power: Das BFI Wien fährt auf Strom ab

22.02.2019

Das BFI Wien wird dem anhaltenden E-Mobilitätsboom jetzt mit maßgeschneiderten Ausbildungsprogrammen gerecht – sowohl für KFZ-Fachkräfte wie auch für Elektroinstallateure.

Die Elektromobilität entschlüpft schön langsam den Kinderschuhen: In Österreich sind mittlerweile 20.831 (Stand Dezember 2018) „Vollelektriker“ auf den Straßen anzutreffen. Und mit der am 1. März 2019 neuerlich aufgelegten „Förderungsaktion E-Mobilität für Private 2019-2020“, werden zahlreiche E-PKW dazukommen.

Die neuen Antriebe bieten aber nicht nur großes Wachstumspotenzial für die KFZ-Industrie, sondern stellen vor allem KFZ- und Elektrofachkräfte vor große Herausforderungen. „Beim falschen Umgang mit Hochvoltfahrzeugen drohen ungeschulten Mechanikern zahlreiche Gefahren: von Blendungen oder Verbrennungen durch Störlichtbögen und sehr hohen Kurzschlussströmen bis hin zur elektrischen Körperdurchströmung“, warnt Deniz Kartal, Geschäftsführer der Evalus GmbH für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

Am BFI Wien hat man die neuen Bedürfnisse der Mechaniker und Elektrofachkräfte des Landes erkannt und kann nun schon auf einige Jahre Erfahrung in der Schulung der korrekten Handhabung von Hochvolt-Systemen zurückblicken: „Zwar sind KFZ-Fachkräfte grundsätzlich im Umgang mit elektrischem Strom geschult. Die hohe Leistung der Komponenten in E-Fahrzeugen macht es aber erforderlich, mit sehr hohen Spannungen zu arbeiten“, beschreibt Kartal, der den Lehrgang am BFI Wien leitet, den Paradigmenwechsel im KFZ-Bereich.

Der Stromturm

Nicht nur am Fahrzeug selbst sei neues Know-how nötig – auch in Sachen Infrastruktur zur „Betankung“ dieser Vehikel. „Und dafür haben wir den Tower of Power, der zugleich Elektrotankstelle und Ausbildungsstätte ist, errichtet“, erklärt Franz-Josef Lackinger, Geschäftsführer des BFI Wien. An dieser „lebenden“ Ausbildungsstätte im 20. Bezirk werden angehende Elektroinstallateure etwa in der Wartung, Programmierung und im Aufbau von Smart Grid-Systemen ausgebildet. „Und im KFZ-Bereich kann KFZ-Mechatronik im Live-Betrieb geschult werden“, so Lackinger.

Der Tower of Power ist Österreichs erste „Elektro-Ausbildungs-Tankstelle“. Die im 20. Wiener Gemeindebezirk installierte Anlage wurde von hunderten Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmern des BAZ des BFI Wien im Zuge ihrer Facharbeiter-Intensivausbildung gemeinsam mit namhaften Unternehmen der Elektro-Mobilität errichtet und dient seit 2016 als moderne Ausbildungsstätte für zukunftsweisende Berufsfelder.

Werbung

Weiterführende Themen

Die jährliche Zunahme bei E-Autos ist hoch, ihre Gesamtzahl jedoch gering
E-Mobility
26.02.2018

14.618 Elektroautos waren 2017 in Österreich zugelassen. Dem stehen 2,77 Millionen Autos mit Dieselantrieb und 2,08 Millionen mit Benzinantrieb gegenüber.

Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden
E-Mobility
22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der ...

Hyundai hatte zuletzt auf der CES ein intelligentes Cockpit vorgestellt, welches Fahrer und Auto miteinander vernetzen soll.
E-Mobility
18.01.2018

Umgerechnet 17,6 Milliarden Euro will Hyundai laut südkoreanischer Regierung für Elektro-Autos, selbstfahrende Fahrzeuge und Künstliche Intelligenz aufwenden.

Stecker statt Tank­rüssel: Für die Kids wird das schon bald eine ganz selbstverständ­liche Sache sein.
E-Mobility
09.01.2018

e-mobility Die Route ist klar, der Weg führt in die Elektromobilität. Für das Elektrohandwerk ergeben sich dabei viele Chancen, die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur verspricht ein gutes ...

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Werbung