Direkt zum Inhalt
111 Mio. wollen die EU-Wettbewerbshüter - trotz großzügiger Rabatte für die Mithilfe der reuigen Preis-Sünder.

Illegale Preisbindungen: Namhafte UE-Hersteller zu Millionenstrafen verdonnert

24.07.2018

Die EU-Wettbewerbshüter haben vier Elektronikhersteller zu eine Strafe von insgesamt 111 Mio. Euro wegen „Preisbeschränkungen im Online-Handel“ verdonnert. 64 Mio. davon muss Asus zahlen, den Rest teilen sich Philips (rd. 30 Mio.), Denon/Marantz (rd. 8 Mio.) und Pioneer (rd. 10 Mio.).

Sie alle hätten ihren Online-Einzelhändlern unter Verstoß gegen das EU‑Wettbewerbsrecht, Fest- oder Mindestpreise für den Wiederverkauf ihrer Produkte vorgegeben. Asus, Denon & Marantz, Philips und Pioneer nahmen vertikale Preisbeschränkungen in Form von Fest- oder Mindestpreisbindungen vor. Die vier Hersteller hätten sich besonders bei Online-Einzelhändlern eingeschalten, die ihre Produkte zu niedrigen Preisen anboten. „Wenn sich diese Einzelhändler nicht an die von den Herstellern verlangten Preise hielten, sahen sie sich mit Drohungen oder Sanktionen konfrontiert, wie etwa einem Belieferungsstopp. Viele Online-Einzelhändler, auch die größten, setzen Preisalgorithmen ein, durch die ihre Einzelhandelspreise automatisch an die Preise der Wettbewerber angepasst werden. Daher wirkten sich die Beschränkungen für die Online-Einzelhändler des Niedrigpreissegments auf die gesamten Online-Preise für die jeweiligen Elektronikprodukte aus“, schreiben die Wettbewerbshüter.

Denon & Marantz nahmen für Audio- und Videogeräte wie Kopfhörer und Lautsprecher der Marken Denon, Marantz und Boston Acoustics in Deutschland und den Niederlanden zwischen 2011 und 2015 vertikale Preisbindungen vor. Philips nahm zwischen Ende 2011 und 2013 in Frankreich für eine Reihe von Elektronikprodukten wie Küchengeräte, Kaffeemaschinen, Staubsauger, Heimkino- und -videosysteme, elektrische Zahnbürsten, Haartrockner und Haarschneider vertikale Preisbindungen vor.

Da alle vier Unternehmen mit der Kommission zusammenarbeiteten und den Sachverhalt anerkannten, wurden die Geldbußen um 40 Prozent (Asus, Denon & Marantz und Philips) bzw. 50 Prozent (Pioneer) reduziert.

Werbung

Weiterführende Themen

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Branche
13.06.2019

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Europol-Aussendung wurden weitere ...

Werbung