Direkt zum Inhalt
111 Mio. wollen die EU-Wettbewerbshüter - trotz großzügiger Rabatte für die Mithilfe der reuigen Preis-Sünder.

Illegale Preisbindungen: Namhafte UE-Hersteller zu Millionenstrafen verdonnert

24.07.2018

Die EU-Wettbewerbshüter haben vier Elektronikhersteller zu eine Strafe von insgesamt 111 Mio. Euro wegen „Preisbeschränkungen im Online-Handel“ verdonnert. 64 Mio. davon muss Asus zahlen, den Rest teilen sich Philips (rd. 30 Mio.), Denon/Marantz (rd. 8 Mio.) und Pioneer (rd. 10 Mio.).

Sie alle hätten ihren Online-Einzelhändlern unter Verstoß gegen das EU‑Wettbewerbsrecht, Fest- oder Mindestpreise für den Wiederverkauf ihrer Produkte vorgegeben. Asus, Denon & Marantz, Philips und Pioneer nahmen vertikale Preisbeschränkungen in Form von Fest- oder Mindestpreisbindungen vor. Die vier Hersteller hätten sich besonders bei Online-Einzelhändlern eingeschalten, die ihre Produkte zu niedrigen Preisen anboten. „Wenn sich diese Einzelhändler nicht an die von den Herstellern verlangten Preise hielten, sahen sie sich mit Drohungen oder Sanktionen konfrontiert, wie etwa einem Belieferungsstopp. Viele Online-Einzelhändler, auch die größten, setzen Preisalgorithmen ein, durch die ihre Einzelhandelspreise automatisch an die Preise der Wettbewerber angepasst werden. Daher wirkten sich die Beschränkungen für die Online-Einzelhändler des Niedrigpreissegments auf die gesamten Online-Preise für die jeweiligen Elektronikprodukte aus“, schreiben die Wettbewerbshüter.

Denon & Marantz nahmen für Audio- und Videogeräte wie Kopfhörer und Lautsprecher der Marken Denon, Marantz und Boston Acoustics in Deutschland und den Niederlanden zwischen 2011 und 2015 vertikale Preisbindungen vor. Philips nahm zwischen Ende 2011 und 2013 in Frankreich für eine Reihe von Elektronikprodukten wie Küchengeräte, Kaffeemaschinen, Staubsauger, Heimkino- und -videosysteme, elektrische Zahnbürsten, Haartrockner und Haarschneider vertikale Preisbindungen vor.

Da alle vier Unternehmen mit der Kommission zusammenarbeiteten und den Sachverhalt anerkannten, wurden die Geldbußen um 40 Prozent (Asus, Denon & Marantz und Philips) bzw. 50 Prozent (Pioneer) reduziert.

Werbung

Weiterführende Themen

Alles Blödsinn, sagt Amazon. Man sei sogar ein sehr beliebter Arbeitgeber - wie man ja auch auf den offiziellen Pressebildern sieht.
Branche
19.04.2018

Wieder Ärger für Amazon. Ein Undercover-Journalist prangert in seinem Buch die „unwürdigen Arbeitsbedingungen“ in einem englischen Versandlager an. Amazon streitet die Vorwürfe ab.

Jährlich gelangen 560 Mio. chinesische Pakete im Cross-Border-Handel ohne Einfuhrumsatzsteuer nach Europa
Branche
08.01.2018

Asiatische Online-Händler vermeiden Zölle und Einfuhrumsatzsteuer durch Ausnutzung problematischer EU-Freigrenzen und Falschdeklarationen. Der Handelsverband sieht darin eine massive ...

Unter den zehn besten Online-Shops in Österreich finden sich vier Elektro-Händler
Thema
29.11.2017

Die Umsätze der Online-Shops in Österreich und der Schweiz haben im Vorjahr kräftig zugelegt, wie die neue Studie „„E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2017“ von EHI und Statista zeigt. Vor allem ...

Im Geschäft inspirieren lassen und dann im Internet einkaufen? Der Black Friday sprengte heuer Rekorde.
Aktuelles
27.11.2017

Marktforscher haben erhoben, dass die Onlineumsätze am Black Friday in den Vereinigten Staaten von Amerika kräftig gestiegen sind.

Der Fachverband Telekom wünscht sich noch für das Jahr 2017 eine Evaluierung der EU-Kommission– mit dem Roaming-Wegfall nähme der heimische Mobilfunkmarkt Schaden.
Multimedia
19.10.2017

Der Fachverband fordert eine Evaluierung seitens der EU-Kommission noch 2017 – sonst drohe eine nachhaltige Schädigung des heimischen Mobilfunkmarktes.

Werbung