Direkt zum Inhalt

Illegale Preisabsprachen? Sharp und Hitachi erhielten „unangenehmen“ Besuch

28.02.2008

Inzwischen wurden diese auch von den betroffenen Unternehmen bestätigt, nachdem die Tageszeitung Kyodo News darüber berichtete. Hintergrund sei der Verdacht auf illegale Preisabsprachen für LCDs, die in portablen Spielkonsolen zum Einsatz kommen.

Die Panels der Unternehmen werden unter anderem an Nintendo geliefert und dort in der beliebten Nintendo DS verbaut. Sollte sich der Verdacht bestätigen, drohen den Firmen hohe Geldstrafen. Diese können laut japanischem Recht bis zu zehn Prozent des Umsatzes des betroffenen Produkts betragen.

Sharp und Hitachi wollten zu den Vorwürfen keine weitere Stellungnahme abgeben, kündigten jedoch eine interne Prüfung an.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
26.09.2014

Der japanische Elektronikkonzern Sharp setzt seinen Schrumpfkurs in Europa fort und will 300 Stellen streichen. Wie das Unternehmen heute, Freitag, mitteilte, ist eine Zusammenarbeit mit dem ...

Consumerelectronic
07.07.2014

Nach der Rückkehr in die Gewinnzone will der japanische Konzern nun eine seiner kränkelnden Sparten los werden:  Produktion und Vertrieb der Flachbild-Fernseher in der polnischen Stadt Torun ...

Consumerelectronic
13.05.2014

Der ins Trudeln geratene japanische Elektronikkonzern Sharp ist wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr fiel unter dem Strich ein Plus von 11,5 Mrd. Yen ...

Consumerelectronic
18.11.2013

Die großen LED-Fernseher von Sharp bieten ein überwältigendes TV-Erlebnis und bereiten der ganzen Familie gerade an Weihnachten großen Spaß. Und für Kunden, die zwischen dem 18.11. und dem 31.12. ...

Consumerelectronic
01.11.2013

Nicht nur Sharp sondern auch Panasonic befindet sich wieder im wirtschaftlichen Aufwind. Nach einem Gewinnsprung im zweiten Geschäftsquartal hob der japanische Traditionskonzern am Donnerstag ...

Werbung