Direkt zum Inhalt
ElectronicPartner auf der IFA 2017: In Beratungsgesprächen wurde das Virtual Shelf 2.0, sowie die mobile Version der interaktiven Verkaufsoberfläche präsentiert.

IFA-Nachlese: ElectronicPartner mit PoS-Vernetzungsszenarien

07.09.2017

ElectronicPartner hat das Fokusthema der IFA aufgegriffen – und zeigt, wie E-Plakat und Virtual Shelf den Fachhändler am PoS unterstützen.

ElectronicPartner nutzte ihren IFA 2017-Auftritt im Palais, um den Mitgliedern der Verbundgruppe smarte Lösungen für den PoS vorzustellen.

Friedrich Sobol, Vorstand ElectronicPartner, erklärt dazu: „Ob Siri, Alexa oder Google Home: Den vollen Komfort vernetzter Lösungen kann ein Fachhändler heute schon auf wenigen Quadratmetern präsentieren. Deshalb haben wir vier Vernetzungsszenarien auf der IFA vorgestellt, die jeder Fachhändler am PoS einfach nachbauen kann.“

Sobol weiter: „Unser Konzept ist praxisorientiert und mit einfachen Mitteln übertragbar – das kam als Impuls sehr gut an.“

Der PoS wird bei EP: mittelfristig voll vernetzt, wie es in einer Pressemeldung heißt. So werden E-Plakat und Virtual Shelf künftig eng miteinander verzahnt: Zeigt ein Händler seinen Kunden auf dem Virtual Shelf beispielsweise einen Fernseher, platziert das System automatisch Vorschläge für Zubehör wie Wandhalterungen oder Soundbars auf den umliegenden Bildschirmen.

Dabei stellt das Virtual Shelf dem Kunden Fragen, so wird dieser durch den Beratungsprozess gelotst. Im Zuge dessen werden auch Themengruppen sowie Trends abgebildet.

Gleichzeitig kann der Händler sämtliche Anzeigen im Geschäft über sein Tablet steuern und so zu seinen Wunschzeiten lokal relevante Kampagnen erstellen.

Wieder Sobol: „Ob Specials für das Heimkino kurz nach dem Ende der örtlichen Kinovorführungen oder die neuesten Konsolentrends zum Schulschluss: So individuell und gleichzeitig einfach ist kein anderes System am Markt.“

Zum Thema Digital Signage merkt Sobol an, dass die Verbundgruppe die vorhandenen Instrumente bei den Fachhändlern „auf ein komplett neues Niveau heben“ werde.

Insgesamt buchten die Mitglieder im Vorfeld weit mehr als 3.000 Tickets über die Verbundgruppe für die sechs Messetage.

ElectronicPartner Vorstand Karl Trautmann bilanziert: „Die IFA entwickelt sich von einer Ordermesse immer stärker zu einer Plattform zur Markeninszenierung. Hier sammelt die Branche neue Ideen, Inspiration und damit Energie für den Jahresendspurt. Diesen Ansatz hat auch ElectronicPartner 2017 verfolgt und dafür erfolgreich das neue Konzept eingeführt.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Seit 15. November 2012 ist Hans-Joachim Kamp Vorsitzender des gfu-Aufsichtsrats, nun wurde er erneut im Amt bestätigt
Branche
14.06.2018

Der Veranstalter der IFA, die gfu Consumer & Home Electronics GmbH, hat einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Von den Gesellschaftern im Amt bestätigt wurden Hans-Joachim Kamp (Philips) und Thomas ...

Branche
07.06.2018

Die Innovationsplattform der IFA präsentiert sich vom 31. August bis zum 5. September mit erheblich erweiterter Ausstellungsfläche, einer zweiten Bühne für Vorträge, Diskussionsrunden, Thementagen ...

EP: zeigte auf dem Jahrestreffen in Düsseldorf SmartHome zum Anfassen.
Branche
02.03.2018

Vom 23. bis 25. Februar veranstaltete ElectronicPartner sein Jahrestreffen in Düsseldorf. Mit dabei auch 130 Gäste aus Österreich.

Der Umsatz der ElectronicPartner-Gruppe ohne Deutschland konnte 2017 um 2,1 Prozent zulegen
Branche
23.02.2018

Die internationale ElectronicPartner-Gruppe konnte in Sachen Umsatz weiter zulegen. Dazu trug auch die österreichische Landesgesellschaft ihr Scherflein bei.

Erster Bosch Store für Hausgeräte in Österreich (v.l.): Peter Götz, Executiv VP Europe; Geschäftsführer BSH Hausgeräte Österreich Michael Mehnert und Alexandra Dietmair; Volker Klodwig, Vertriebsleitung BSH Hausgeräte Zentral- & Osteuropa
Aktuelles
07.12.2017

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft: Bosch ist jetzt groß auf der Mariahilfer Straße da.

Werbung