Direkt zum Inhalt

IBM & ABB: künstliche Intelligenz für Industrielösungen

02.05.2017

ABB und IBM kooperieren strategisch, dabei wird das Digitalangebot ABB Ability mit den kognitiven Fähigkeiten von IBMs Watson IoT zusammengeführt – so entsteht ein Mehrwert für Kunden in der Energieversorgung, der Industrie sowie im Transport- und Infrastruktursektor.

Im Bild eine bestehende Technologie von ABB – mit IBM möchte man künftig kooperieren: Die ersten beiden gemeinsamen Industrielösungen von ABB Ability und Watson liefern kognitive Erkenntnisse in Echtzeit für die Produktion und Smart Grids.

ABB und IBM gehen eine strategische Partnerschaft ein: Die Kunden werden von der Kombination aus dem Portfolio an digitalen Lösungen von ABB mit der Expertise von IBM in den Bereichen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sowie in verschiedenen Industriesegmenten profitieren.

Die ersten beiden gemeinsamen Industrielösungen von ABB Ability und Watson liefern kognitive Erkenntnisse in Echtzeit für die Produktion und Smart Grids.

ABB und IBM werden beispielsweise die künstliche Intelligenz von IBM Watson nutzen, um Fehler mit Hilfe von Echtzeit-Produktionsbildern zu finden, die von einem ABB-System erfasst und anschließend mit IBM Watson loT for Manufacturing analysiert werden.

Diese Prüfungen wurden zuvor manuell durchgeführt, ein oftmals langsamer und fehleranfälliger Prozess. Die kognitiven Echtzeit-Erkenntnisse von IBM Watson in der Produktion verbunden mit der industriellen Automationstechnologie von ABB wird es Unternehmen ermöglichen, ihr Produktionsvolumen zu steigern und gleichzeitig die Genauigkeit und Konsistenz zu verbessern.

Während Teile den Herstellungsprozess durchlaufen, macht die Lösung den Hersteller auf kritische Mängel hinsichtlich der Montagequalität aufmerksam, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind.

ABB und IBM werden zum Beispiel mit Hilfe von IBM Watson auch die Angebots- und Nachfragemuster für Strom anhand von historischen Daten und Wetterdaten vorhersehen können und damit den Betrieb und die Wartung der heutigen Smart Grids optimieren.

Anhand der Vorhersagen für Temperatur, Sonneneinstrahlung und Windgeschwindigkeit kann die Nachfrage prognostiziert werden, wodurch Energieversorger das Lastmanagement und die Echtzeit-Preisbildung optimieren können.

Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB: „Diese leistungsstarke Kombination stellt wirklich die nächste Stufe der Industrietechnologie dar. Sie geht über die aktuellen angeschlossenen Systeme hinaus, die lediglich Daten sammeln, und ermöglicht Industriebetriebe und Maschinen, die Daten für die Erfassung von zentralen Informationen, für die Analyse und Optimierung nutzen.“

So können Maßnahmen ergriffen werden, die bei Kunden aus der Industrie die Anlagenverfügbarkeit, Schnelligkeit und Rendite verbessern, so Spiesshofer: „Mit einer installierten Basis von 70 Millionen verbundenen Geräten, 70.000 digitalen Steuerungssystemen und 6.000 Softwarelösungen der Enterprise-Klasse ist ABB ein bewährter Marktführer im Industriesektor und entwickelt seit mehr als 40 Jahren digitale Kundenlösungen."

IBM ist Marktführer in den Bereichen künstliche Intelligenz und kognitives Computing, so Spiesshofer, „gemeinsam werden IBM und ABB leistungsstarke Lösungen schaffen, mit denen Kunden von der Vierten Industriellen Revolution profitieren können.“

Ginni Rometty, Chairman, Präsident und CEO von IBM: „Diese bedeutende Zusammenarbeit mit ABB ermöglicht Watson eine noch stärkere Einbindung in industrielle Anwendungen – von der Fertigung über die Energieversorgung bis hin zum Transportsektor und zu anderen Bereichen.“

Rometty weiter: „Nur mit Watsons umfassenden kognitiven Fähigkeiten und der einzigartigen Unterstützung unserer Plattform für die Industrie kann diese umfangreiche neue Ressource sicher Mehrwert schaffen.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Die Spatenstichfeier (v.l.n.r.): Franz Chalupecky, Vorstandsvorsitzender der ABB AG in Österreich, Helmut Miernicki, Sprecher der Geschäftsleitung ecoplus, Herbert Janschka, Bürgermeister Wiener Neudorf, Petra Bohuslav, Landesrätin Niederösterreich, Walter Laki, Gründer High Tech Society Austria, Arch. Horst Reiner, Geschäftsführer ATP architekten ingenieure, Christian Wöhrleitner, Geschäftsführender Gemeinderat Wiener Neudorf, Wilhelm Peschke, Bezirkshauptmannschaft Mödling
Aktuelles
27.11.2017

Die ABB AG in Österreich bezieht Ende 2018 ihren neuen Firmensitz in Wiener Neudorf.

Impression vom 10. IFM Kongress an der TU Wien.
E-Technik
20.11.2017

Damit Facility Manager Effizienzsteigerungen nutzen können, müssen sie ihren Komfortbereich verlassen und sich mit den neuen Themen neue Arbeitsplatzwelten und Digitalisierung beschäftigen.

Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“
E-Technik
13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

ABB-CEO Ulrich Spiesshofer: „Wir setzen den Abbau von Risiken im Portfolio fort und verschieben den Schwerpunkt unserer Aktivitäten weiter auf wachstumsstarke Segmente und eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit.“
Aktuelles
30.10.2017

In den nun veröffentlichten Ergebnissen des dritten Quartals wurden die Gesamtaufträge um 5 Prozent gesteigert und der Umsatz um 3 Prozent erhöht.

Werbung