Direkt zum Inhalt

HV-Osterumfrage: Ausgaben für Geschenke steigen

29.03.2017

Im Handelsverband Consumer Check: Österreicher legen Schokolade, Eier und Spielsachen ins Osternest und geben dafür durchschnittlich 10 Euro mehr aus als im vergangenen Jahr.

Ergebnis der HV-Osterumfrage: Mit Ausgaben von durchschnittlich 60 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar.

Durchschnittlich geben die Österreicher 60 Euro und damit um ganze 10 Euro mehr als im vergangenen Jahr für Ostergeschenke aus, ergibt eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes in Kooperation mit Marketagent.com.

Fast jeder Dritte plant sogar mehr als 100 Euro ein. Am großzügigsten sind die Steirer und Kärntner, die durchschnittlich 85 Euro ausgeben. Schlusslicht im Bundesländervergleich sind die Wiener, denen Ostern nur 40 Euro wert ist.

Fast jeder Zweite beschenkt die Kleinen (46 %). Aber auch Partner (30 %) und Eltern (23 %) werden häufig beschenkt. Einer von Vier verzichtet gänzlich auf Geschenke. 2016 war es nur jeder Fünfte gewesen.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Der Schokohase bleibt die klare Nummer eins bei den Ostergeschenken, denn Süßes findet man heuer in 6 von 10 Osternestern. Damit sind Süßigkeiten vor dem traditionell gefärbten Ei und auch vor Spielsachen die mit Abstand beliebteste Gabe.“

Mit Ausgaben von durchschnittlich 60 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar.

Die Einkäufe für Geschenke und Osterbrunch lassen speziell den Lebensmittelhandel jubeln. 64 % werden etwas Süßes schenken. Damit sind der Schokohase & Co ganz klar das beliebteste Geschenk zu Ostern.

Jeder Zweite (51 %) wird ein gefärbtes Ei im Osternest finden. Knapp jeder Dritte schenkt Spielwaren und 19 % der Befragten Blumen.

Jeder Zweite (51 %) kauft die Ostergaben im Supermarkt bzw. Discounter. Ganze 30 % der Österreicher kaufen in den heimischen Einkaufstempeln ein, während ein Viertel das heimische Nest gar nicht verlassen muss: Sie shoppen ihre Ostergeschenke online.

Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com: „Die Bedeutung von Ostern hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt. Ein religiöses Fest ist es nur noch für jeden Fünften. Demgegenüber bezeichnen es 46 % als ein Fest für Kinder. Für 44 % ist es einfach eine gute Gelegenheit, Zeit mit der Familie zu verbringen.“

Die Ergebnispräsentation inkl. Grafiken kann man HIER downloaden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Expert Österreich freut sich über den Preis für Best Omnichannel Innovation (v.l.): GF Alfred Kapfer sowie vom Projektteam Clemens Weiskopf, Erwin Reisinger und Matthias Sandtner (am Bild fehlt Thomas Wurm)
Aktuelles
16.11.2017

Mit seiner Omnichannel-Strategie stärkt Expert Österreich seine stationären Fachhändler.

Technologie treibt Handel: Die Konferenz des Handelsverbandes setzte Zukunftsthemen ins rechte Licht.
Branche
09.11.2017

Mehr als 150 Branchenvertreter diskutierten bei der Konferenz TTH 2017 über innovative Technologien mit Fokus auf den Handel.

Organisierte Bettelei, Cybercrime und der Schutz kritischer Infrastruktur sind Probleme, die nur durch Zusammenarbeit an der Wurzel bekämpft werden können.
Branche
02.10.2017

Die Zusammenarbeit zwischen dem Handelsverband und der Polizei wird im Rahmen der Initiative Gemeinsam.Sicher beim Einkaufen intensiviert.

Der Handelsverband unterstützt die Forderung nach „smarten Regulierungen“ von Initial Coin Offerings (ICOs) – über solche Kryptowährungen werden Unternehmensfinanzierung aufgestellt.
Branche
29.09.2017

Neue Initiativen für ein Blockchain-fittes Österreich liegen im Trend – auch der Handelsverband bringt sich hier ein.

Laut Handelsverband Consumer Check können sich 40 Prozent der Befragten vorstellen, mit Kryptowährungen zu bezahlen.
Branche
30.08.2017

Handelsverband Consumer Check: Sechs Prozent nutzen bereits Bitcoin & Co.

Werbung