Direkt zum Inhalt
 

HV-Osterumfrage: Ausgaben für Geschenke steigen

29.03.2017

Im Handelsverband Consumer Check: Österreicher legen Schokolade, Eier und Spielsachen ins Osternest und geben dafür durchschnittlich 10 Euro mehr aus als im vergangenen Jahr.

Ergebnis der HV-Osterumfrage: Mit Ausgaben von durchschnittlich 60 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar.

Durchschnittlich geben die Österreicher 60 Euro und damit um ganze 10 Euro mehr als im vergangenen Jahr für Ostergeschenke aus, ergibt eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes in Kooperation mit Marketagent.com.

Fast jeder Dritte plant sogar mehr als 100 Euro ein. Am großzügigsten sind die Steirer und Kärntner, die durchschnittlich 85 Euro ausgeben. Schlusslicht im Bundesländervergleich sind die Wiener, denen Ostern nur 40 Euro wert ist.

Fast jeder Zweite beschenkt die Kleinen (46 %). Aber auch Partner (30 %) und Eltern (23 %) werden häufig beschenkt. Einer von Vier verzichtet gänzlich auf Geschenke. 2016 war es nur jeder Fünfte gewesen.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Der Schokohase bleibt die klare Nummer eins bei den Ostergeschenken, denn Süßes findet man heuer in 6 von 10 Osternestern. Damit sind Süßigkeiten vor dem traditionell gefärbten Ei und auch vor Spielsachen die mit Abstand beliebteste Gabe.“

Mit Ausgaben von durchschnittlich 60 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar.

Die Einkäufe für Geschenke und Osterbrunch lassen speziell den Lebensmittelhandel jubeln. 64 % werden etwas Süßes schenken. Damit sind der Schokohase & Co ganz klar das beliebteste Geschenk zu Ostern.

Jeder Zweite (51 %) wird ein gefärbtes Ei im Osternest finden. Knapp jeder Dritte schenkt Spielwaren und 19 % der Befragten Blumen.

Jeder Zweite (51 %) kauft die Ostergaben im Supermarkt bzw. Discounter. Ganze 30 % der Österreicher kaufen in den heimischen Einkaufstempeln ein, während ein Viertel das heimische Nest gar nicht verlassen muss: Sie shoppen ihre Ostergeschenke online.

Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com: „Die Bedeutung von Ostern hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt. Ein religiöses Fest ist es nur noch für jeden Fünften. Demgegenüber bezeichnen es 46 % als ein Fest für Kinder. Für 44 % ist es einfach eine gute Gelegenheit, Zeit mit der Familie zu verbringen.“

Die Ergebnispräsentation inkl. Grafiken kann man HIER downloaden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (l.), Geschäftsführer des Handelsverbandes, und Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria präsentieren die E-Commerce-Studie Österreich 2017.
Branche
20.06.2017

Die aktuelle E-Commerce-Studie Österreich 2017 zeigt ein Allzeit-Ausgabenhoch im Distanzhandel, sowie einen anhaltenden Trend zum Mobile-Commerce (Smartphone-Shopping).

Präsentierten die Studie Kunde. 10 Customer Journeys. 10 Produkte (v.l.n.r.): Thomas Auböck (Post AG), Rainer Will (Handelsverband), Matthias Zacek (Google Austria), Peter Umundum (Post AG) sowie Thomas Schwabl (Marketagent.com)
Branche
06.06.2017

Grob umrissen die Ergebnisse der Studie „Kunde. 10 Customer Journeys. 10 Produkte“: Flugblatt und Schaufenster sind Top-Bedarfsauslöser, Fotos inspirieren, das Internet informiert, gekauft wird im ...

Rainer Will, Handelsverband-GF: "Auch Steuerprivilegien der Drittstaaten-Händler müssen aufgelöst werden."
Aktuelles
28.04.2017

Die Umgehung der Umsatzsteuer bei Versand in die EU muss abgeschafft werden, fordert der Handelsverband. Denn dem Staat entgehen damit Millionen Euro, und heimische (Elektro-) Händler werden unter ...

Norbert Scheele, Country Manager C&A Österreich und CEE, folgt Angela Schünemann als Vizepräsident des Handelsverbandes nach.
Branche
20.02.2017

Norbert Scheele, Country Manager C&A Österreich und CEE, folgt Angela Schünemann als Vizepräsident des Handelsverbandes nach.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Auch wenn die Steuerreform nur zum Teil im Handel ankommt, hat sich das Konsumklima in Österreich merklich verbessert. Die historisch niedrigste Sparquote der österreichischen Haushalte und eine erhöhte Konsumbereitschaft lassen den Handel eine positive Bilanz ziehen.“
Branche
26.01.2017

Laut Handelsverband Konjunkturbarometer brachte das Weihnachtsgeschäft ein 3-prozentiges Umsatzplus, das Geschäftsjahr 2016 insgesamt +2,0%. 2017 erwarten Unternehmen +2,2%.

Werbung