Direkt zum Inhalt

Hue hott! Entwicklung des webfähigen LED-Beleuchtungssystems von Philips trabt voran

18.03.2013

Philips hat ein neues Software-Entwicklerprogramm für Hue – die App-gesteuerten LED-Lampen zur Heimbeleuchtung – veröffentlicht. Damit können sich die Entwickler aktiv an der Programmierung von Hue beteiligen. Das System kann mit zahlreichen anderen Geräten kommunizieren.
 

Mit dem Software Entwicklungsprogramm startet Philips eine Initiative zur „offenen“ Weiterentwicklung des weltweit ersten webfähigen LED-Heimbeleuchtungssystems. Philips Hue steht ab sofort unter developers.meetHue.com bereit.

Externe Entwickler haben bereits zuvor Apps entwickelt, die Hue mit Musik verbinden und dadurch eine Licht- und Klangumgebung schaffen, in der sich das Licht mit dem Rhythmus der Musik verändert. Andere Entwickler haben Apps zur Zeitschaltung erfunden, die mit dem Kalender des Computers oder des Smartphones verknüpft sind.

"Die Reaktionen der Entwicklergemeinschaft auf Philips Hue waren positiv. Kunden und Nutzer wissen am besten, welche Funktionen sie vom System wirklich wollen und brauchen. Und indem wir ihnen ermöglichen, die Anwendungen dafür selbst zu erstellen, revolutionieren wir die Lichtbranche", so Kevin Toms, SDK Designer und Developer Advocate der Hue Software-Entwicklerplattform.

Aufgrund der standardisierten „Machine-to-Machine“-Sprache ZigBee können die Hue-Lampen nicht nur miteinander, sondern potenziell auch mit anderen ZigBee-basierten Geräten wie beispielsweise Bewegungsmeldern oder Thermostaten kommunizieren. Gleichzeitig bieten sie eine große Signalbreite und verbrauchen wesentlich weniger Energie als herkömmliche WLAN-Systeme. Die Software-Updates für die Lampen werden automatisch über die Bridge und die Lampen selbst durchgeführt. Die für das System entwickelten weiteren Apps sind über die verschieden App-Shops oder meetHue.com erhältlich. Dies macht es einfach und intuitiv, Hue mit neuen Anwendungen zu aktualisieren.

Vielfältige Beleuchtungseinstellungen sind vorprogrammiert

Die offizielle Hue-App von Philips beinhaltet bereits eine Vielzahl vorprogrammierter Beleuchtungseinstellungen, so auch die auf der Philips Forschung beruhenden „biologischen Lichtrezepte“. Diese vorprogrammierten Lichtszenarios liefern die jeweils optimale Lichttemperatur und Helligkeit zum Entspannen, Lesen, Konzentrieren oder Energie tanken. Das einfache Anpassen der Lichttemperatur hat sich übrigens vorwiegend für Fotografen als populäre Anwendung etabliert.

Entwickler, die Fragen zur Programmierung mit Hue haben, können dem Entwicklerforum unter developers.meetHue.com beitreten. Hier bietet Kevin Toms, Software-Designer und Developer Advocate technische Unterstützung. Kevin ist auch über Twitter erreichbar: @philipsHuedev.

Werbung

Weiterführende Themen

Neue Leitung in der Philips Lighting-D/A/CH-Region: Karsten Vierke folgt mit 1.3.2017 auf Roger Karner.
Branche
16.01.2017

Karsten Vierke wird bei Philips Lighting Roger Karners Nachfolger für die D/A/CH-Region. Karner selbst wurde in die USA berufen.

Licht
12.12.2016

Der Elektrokonzern Philips nimmt einen zweiten Anlauf beim Verkauf seines LED-Bauteilegeschäfts Lumileds. Der Finanzinvestor Apollo Global Management wolle 80,1 Prozent an der Sparte übernehmen, ...

Das Philips White and Color Ambiance Starter Kit hat eine UVP von 199 Euro.
Licht
09.12.2016

Philips Hue wurde mit dem EHA Community Award als bestes Smart Home-Produkt ausgezeichnet.

Die Tischleuchte Beauvais – neu im Weihnachtsangebot von Philips Lighting – ist dem Design der Kalff Z Leuchte von 1957 nachempfunden.
Licht
18.11.2016

Die neuen Philips Stimmungsleuchten wollen besinnliche Abende illuminieren – sie eignen sich als Geschenk zu Weihnachten.

GPS ist in Innenräumen nicht möglich. Stattdessen erfolgt die Navigation über codiertes Licht.
Licht
27.10.2016

Das intelligent vernetzte LED-Beleuchtungssystem Indoor Positioning nutzt mithilfe von codiertem Licht die installierten Leuchten als Positionierungsraster zur Kundennavigation und -kommunikation ...

Werbung