Direkt zum Inhalt

Hohe Investitionen & Werbekosten: BWT muss für 2013 Gewinneinbruch hinnehmen

17.03.2014

Der oberösterreichische Wasseraufbereiter BWT(Best Water Technology) hat im vergangenen Jahr wegen hoher Investitionen und Werbekosten einen Gewinneinbruch eingefahren. Der Konzerngewinn (vor Minderheitsanteilen) ist gegenüber dem Jahr davor um 25,1 Prozent auf 10,8 Millionen Euro gesunken. Die Dividende soll unverändert bei 0,28 Euro je Aktie bleiben, teilte das Unternehmen mit.
 

Der Gewinn je Aktie (EPS) verringerte sich von 0,87 auf 0,64 Euro je Aktie, geht aus der Unternehmensmitteilung von heute, Montag, hervor. Die Verkaufserlöse entwickelten sich mit einem geringfügigen Plus von 1,1 Prozent stabil und erreichten 507,7 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich um 4,1 Prozent auf 23,1 Mio. Euro.

 

Die Investitionen in neue Produktions- und Logistikeinrichtungen am Standort Mondsee sollen heuer im ersten Halbjahr abgeschlossen werden. In Deutschland werde im Laufe des Jahres das neue Werk der Fumatech zur Membranproduktion in Betrieb gehen.

 

Auf höhere Gewinne macht BWT vorerst keine Hoffnungen: "Die Anstrengungen für den Aufbau der Marke BWT werden 2014 weiter intensiviert - die damit verbundenen steigenden Werbeausgaben lassen kaum Ertragssteigerungen erwarten", teilte das Unternehmen mit. Trotz der "überdurchschnittlich hohen Anlageinvestitionen von 34,7 Mio. Euro", habe sich das Gearing 2013 aber "nur unwesentlich von 13,7 auf 16,2 Prozent erhöht". Die Eigenkapitalquote liegt den Angaben zufolge bei 47,9 Prozent.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Miele Österreich Geschäftsführer Martin Melzer freut sich über ein Umsatzplus von fünf Prozent.
Branche
09.02.2017

Miele auf Erfolgskurs: Umsatz wächst, Medizintechnik als weiteres Standbein gut etabliert.  

Hausgeräte
16.06.2016

Den BWT Magnesium Mineralizer gibt es jetzt in den Farben Fresh Lemon, Pink Kiss und Cool Petrol.

Harald Gutschi und Achim Güllmann wissen wie wichtig es ist, mit der Zeit zu gehen.
Branche
25.04.2016

Die Unito Group will mit der Zeit gehen und investiert viel in die Entwicklung. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte das österreichische seinen Umsatz auf 335,9 Millionen Euro steigern, dies ...

OBO: Erweiterte Unternehmensleitung (mit OBO Maskottchen v. l.) Jens Drowatzky, Markus Arens, Ulrich Bettermann, Andreas Bettermann, Lajos Hernadi und Robert Gröning.
Branche
01.03.2016

OBO produziert in acht Ländern, so gibt es eigene Werke in Indien und Russland, der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2015 auf über 500 Mio. Euro.

Franjo Bobinac
Hausgeräte
16.03.2015

Die politische Situation in der Ukraine und in Russland schmerzt einen stark nach Osten orientierten Produzenten wie Gorenje. Angesichts dieser Ausgangs-Bedingungen freut man sich beim ...

Werbung