Direkt zum Inhalt

Hofer-Vorbild: Tschechische Elektrokette will in Österreich 70 Outlets eröffnen

11.05.2006

Doch bevor wir uns über diese Willensbekundung allzu sehr amüsieren, sollten wir uns mit dem Gedanken vertraut machen, dass mit dem Einzug der Tschechen am heimischen Markt Unruhe einkehren könnte. Die Positionierung des 1994 gegründeten Handelsunternehmens mit Hauptsitz in Brünn ist nämlich eindeutig auf "Tiefpreis-Verkauf" ausgelegt. In Zeiten wieder zaghaft steigender Durchschnittspreise hält sich die Vorfreude da natürlich in Grenzen.Trotzdem sind die Chancen der Okay-Gruppe schwer einzuschätzen, weil sie hier zu Lande anscheinend jenes Diskontkonzept umsetzen möchte, das Branko Mihajlov ursprünglich für den MakroMarkt vorschwebte, bevor ihm seine Geldgeber einen Strich durch die Rechnung machten: eine Art Hofer des Elektrohandels.Die Konditionen dafür werden vom Okay-Management (wörtlich) wie folgt deklariert...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
29.11.2007

Derzeit werden ein Filialleiter und Verkäufer gesucht. Auch nach weiteren Standorten hält man die Augen offen.

Branche
17.10.2007

Bereits zum Start geplant: die Übersiedlung an einen größeren Standort.

Branche
19.09.2007

Unter anderem soll das EKZ Weinland inklusive Niedermeyer eröffnet werden. Gleich gegenüber wird ein Diskont-Center gebaut. Mit dabei: die Elektrokette Okay.

Branche
01.09.2007

Des Rätsels Lösung ist natürlich geografischer Natur: In Bruck an der Leitha sperrt eine neue Okay-Filiale soeben auf, in Judenburg wurden die Zelte bereits abgebrochen.

Branche
24.04.2007

Dort soll nach dem kürzlich eröffneten Outlet in Spittal an der Drau die sechste Filiale kommen. 16 weitere Projekte befinden sich derzeit in der Pipeline. Allerdings: Nicht alle der bestehenden ...

Werbung