Direkt zum Inhalt
In jeden Behandlungsraum sind Touch-Panels verbaut, auf denen der Zahnarzt verschiedene Lichtszenen abgestimmt auf den Behandlungsschritt abrufen kann.

HMI-Master: Realisierung der Zahnarztpraxis 4.0

21.02.2017

In Meran wurde mit der intelligenten Software HMI-Master die Zahnarztpraxis der Zukunft realisiert.

Über mobile Endgeräte wie das Smartphone lassen sich Zutritt, Licht, Heizung, Klimaanlage und Kommunikation steuern.

Die HMI-Master-Software zeigt sich vielseitig: Kürzlich konzipierte der HMI-Master Systempartner K-Tec Peter Karnutsch mittels Gebäudeautomatisierung die smarte Steuerung einer High-Tech-Zahnarztpraxis in Italien.

Ganz konkret: Über Touch-Panels oder Smart-Phone kann der Zahnarzt oder das Personal – je nach Rechtevergabe –  Alarm- und Zutritt, Licht, Heizung, Klimaanlage und Kommunikation steuern. In jeden Behandlungsraum sind Touch-Panels verbaut, auf denen der Zahnarzt verschiedene Lichtszenen abgestimmt auf den Behandlungsschritt abrufen kann.

Die Beleuchtung kann gedimmt werden und die Farbtemperatur kann von 2700 bis 6500 Kelvin lässt sich individuell einstellen. So leuchten etwa beim Abstimmen der Farbe von Zahnimplantaten die Lampen mit der tageslichtechten Farbe von 6500 Kelvin.

Auch die Behandlungsräume, wie Labor, Röntgenraum, Mundhygiene-Bereich kommunizieren mittels HMI-Master auf Touch-Panel untereinander und mit der Rezeption. So hat der Arzt seine gesamte Praxis im Überblick, sieht etwa wie lange die Mundhygiene zwei Zimmer weiter noch dauert, erkennt den Status vom Röntgenraum oder kann mittels automatischen Gong einzelne Assistentinnen auf Behandlungsräume verteilen.

Beim Verlassen oder Betreten der Praxis werden Heizung und Klima automatisch auf Standby gestellt und die Wasserversorgung wird abgestellt, sodass keine Wasserschäden entstehen können. Mittels Fingerprint an der Außentür gelangt man in die Praxis, die Alarmanlage wird zu diesem Zeitpunkt ausgeschaltet und die gewünschten Szenen werden gestartet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
23.06.2016

Drei Wünsche und mehr erfüllt das Luxone-Showhome in Kollerschlag. Es besteht hier die Möglichkeit, im Smart Home auf Probe zu wohnen. Desweiteren dient das Gebäude auch als Labor für die ...

Die ECO-Version des Bac-Net/IP-Controllers ist für alle Einsatzgebiete, bei denen 256 Bac-Net-Objekte ausreichend sind. Der Bac-Net/IP-Koppler wiederum ist als Datensammler konzipiert und gibt auch die Möglichkeit, Zeitschaltungen, Trendaufzeichnungen und Alarmierungen mit zu übernehmen.
E-Technik
03.06.2016

Wago stellt den ECO-Controller und -Koppler für Bac-Net/IP vor. Sie ermöglichen laut dem Hersteller die zeitsparende, komfortable und kostengünstige Gebäudeautomatisierung.

E-Technik
16.05.2016

71 Prozent der Gesamtkosten für ein Gebäude machen die Betriebskosten aus. Von diesen wiederum fallen rund 30 Prozent auf die Energiekosten. Ein ineffizienter Betrieb wird so schnell kostspielig ...

E-Technik
13.05.2016

Mit der Software HMI-Master ist die Visualisierung, Steuerung und Automatisierung von Häusern, Gebäudekomplexen und Industrieanlagen möglich. HMI-Master ermöglicht es, dass unterschiedliche Geräte ...

E-Technik
09.05.2016

Geht es um Smart Home, ist laut Schneider Electric der KNX-Standard die erste Wahl. Keine andere Lösung ermöglicht es so einfach, die Vision vom modernen Wohnen in die Realität umzusetzen. Merten ...

Werbung