Direkt zum Inhalt

Hersteller unterzeichnen Abkommen für Handy-Entsorgung

18.12.2002

Die zehn größten Handyhersteller der Welt haben heute, 12. Dezember 2002, in Genf eine Erklärung über die umweltgerechte Entsorgung und Wiederverwertung von Mobiltelefonen unterzeichnet. Die "Initiative for a Sustainable Partnership on Environmentally Sound Management of End-of-life Mobile Phone" wurde zusammen mit den Vertragsstaaten der Basel Convention (www.basel.int) ins Leben gerufen. Die Unterzeichnung fand auf der 6. Mitgliedertagung der Organisation statt.
Die Hersteller, die die Initiative unterstützten, sind LG, Matsushita (Panasonic), Mitsubishi, Motorola, NEC, Nokia, Philips, Samsung, Siemens und Sony Ericsson. Sie sollen jetzt zusammen mit dem Sekretariat der Organisation die Netzbetreiber in die Initiative mit einbeziehen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
01.04.2020

Die Corona-Krise geht auch an der Recycling-Branche nicht spurlos vorüber. Während auf der einen Seite wichtige Rohstoffe fehlen, sind die Rohstoffpreise auf der anderen Seite endgültig im Keller ...

Martin Wild verlässt die Großfläche.
Branche
31.03.2020

Kurzarbeit, Staatshilfe und jetzt auch noch der schmerzhafte personeller Abgang: Chief Innovation Officer Martin Wild nimmt bei der Elektrogroßfläche seinen Hut.

Branche
31.03.2020

Keine Lösung in Sachen Mischbetriebe brachte gestern eine Telefonkonferenz unter der Leitung von WKO-Boss Harald Mahrer. Besser sieht’s offenbar in Vorarlberg aus. Nach der Anzeige eines ...

Anschauen lohnt sich: Sie erhalten zahlreiche Tipps, wie Sie trotz geschlossener Geschäftslokale Umsätze generieren können.
Branche
31.03.2020

Wertgarantie setzt nun auf Online-Schulungen: Unter dem Titel „Verkaufen in Zeiten geschlossener Geschäfte“ gibt es noch in dieser Woche sämtliche weitere Online-Seminare, die Sie nicht verpassen ...

Branche
31.03.2020

Nach der harschen Kritik an der Umsetzung des Coronavirus-Härtefallfonds für Kleinstunternehmen soll dieser nun ausgeweitet werden. Vizekanzler Werner Kogler hat dies zumindest im heutigen Ö1- ...

Werbung