Direkt zum Inhalt
Candy wird künftig aus China gesteuert.

Hausgeräte-Deal: Haier kauft italienische Candy

01.10.2018

Die chinesische Hausgeräte-Shopping-Tour geht weiter: Nachdem Hisense erst kürzlich bei Gorenje zugeschlagen hat, übernimmt Haier jetzt Candy.

Der Konzern hat sich mit der italienischen Unternehmerfamilie Fumagalli auf den Erwerb des 100-prozentigen Aktienpakets am Elektrogerätehersteller Candy geeinigt - um wohlfeile 475 Mio. Euro.

Nach der Übernahme will Haier sein europäisches Hauptquartier in Brugherio nahe Mailand aufschlagen und in Candy zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit in Europa investieren. "Wir wollen unsere Kräfte mit dem Candy-Management vereinen, um im Bereich intelligenter Elektrogeräte in Europa zu wachsen. Diese Investition ist eine wichtige Etappe in der globalen Entwicklungsstrategie Haiers", heißt es in einer Presseaussendung.

Die Haier-Gruppe erzielte 2017 einen Umsatz von 242 Mrd. Yuan (rund 30 Mrd. Euro). Sie beschäftigt derzeit 85.000 Mitarbeiter und planen die Eröffnung von elf neuen Geschäftsstellen in Europa.

Werbung

Weiterführende Themen

Christian Wimmer von Service&More: „Ein instabiler Markt nützt niemandem.“
Branche
18.06.2018

Vor fünf Jahren wurden mit der Übernahme von kika/Leiner durch die südafrikanische Steinhoff-Gruppe die Karten am österreichischen Möbelmarkt neu gemischt. Jetzt ist es wieder soweit. Der ...

Die COMM-TEC GmbH zählt seit mehr als 30 Jahren zu den größten und renommiertesten Distributionsunternehmen für AV-Medientechnik in Europa.
Branche
09.06.2018

Die COMM-TEC GmbH hat das Salzburger Familien-Traditionsunternehmen Kleinhappl Electronic übernommen. Damit will man seine Präsenz in Österreich massiv ausbauen.

Sony ist nun mit rund 90 Prozent am Musikverlag EMI Music Publishing beteiligt
Multimedia
22.05.2018

Der japanische Konzern ist damit zu rund 90 Prozent an dem Label beteiligt.

Gleich drei asiatische Unternehmen sind heiß auf die Haushaltsgerätefirma Gorenje
Hausgeräte
09.05.2018

Laut Medienberichten sind Haier, Hefei Meiling und Hinsense Electric an der Haushaltsgerätefirma interessiert.

Christian Schimkowitsch, Geschäftsführer der Elektra Bregenz AG (rechts), bei der Überreichung des Zertifikats durch András Wiszkidenszky, Regional Director von Superbrands Austria.
Hausgeräte
03.04.2018

…darf man sich jetzt auch als Superbrand bezeichnen. Fachexperten und Branchenkenner haben Elektrabregenz zum Superbrand 2018 gekürt.

Werbung