Direkt zum Inhalt

Handymasten-Steuer: RTR legt Gutachten vor - das FMK liefert brisante Infos!

01.07.2005

Handymasten und kein Ende. Die Telekom-Regulierungs-GmbH RTR hat heute ihr Gutachten vorgelegt - während das Forum Mobilkommunikation mit brisanten Infos zur Causa Handymasten-Steuer neuen Zündstoff liefert

Das Gutachten der RTR spricht eine deutliche Sprache: Die vom niederösterreichischen Landtag eingeführte Sendeanlagenabgabe zur (angeblichen, Anm.) Eindämmung des Wildwuchses an Sendemasten enthält verfassungsrechtlich bedenkliche Bestimmungen, so die Kernaussage der RTR. Eine Meinung, die übrigens auch schon vom Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Vizekanzler Hubert Gorbach, vertreten wird (Elektrojournal Online berichtete: Mobilfunk-Steuer: Gorbach äußert „verfassungs- und EU-rechtliche Bedenken“).

"Das NÖ-Sendeanlagenabgabegesetz missachtet die Interessen des Bundesgesetzgebers, da Ziele des Telekommunikationsgesetzes 2003 (TKG 2003) offensichtlich torpediert werden", erklärte RTR-Geschäftsführer Georg Serentschy. So hält das TKG unter anderem explizit fest, dass chancengleicher und funktionsfähiger Wettbewerb, Standortqualität und Infrastrukturinvestitionen gefördert werden müssen. Die NÖ-Gesetzesbestimmungen laufen diesen Zielen allerdings eindeutig zuwider und entsprechen damit in weiterer Folge auch nicht dem europäischen Gemeinschaftsrecht. "Weiters verstößt das Handymastengesetz aus mehreren Gründen gegen den Gleichheitsgrundsatz", so Serentschy.
"Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum ausschließlich Sendeanlagen, die sich auf Privatgrund befinden, dieser Anlage unterliegen, und Sender auf öffentlichem Grund davon befreit sind", zeigt sich Serentschy erstaunt. Eine weitere verfassungsrechtliche Verletzung ortet die RTR beim Bestimmtheitsgebot. Laut Prüfung enthält das Gesetz bei einigen wesentlichen Begriffen unklare Bestimmungen. Es geht beispielsweise nicht hervor, was der Gesetzgeber unter "Sendeanlage" versteht und ob die Abgabepflicht nur eingeschaltete oder auch ausgeschaltete Sendeanlagen betrifft.

Gleichzeitig mit dem nächsten negativen Bescheid zur Causa Handymasten-Steuer liefert das Forum Mobilkommunikation (FMK) neuen Sprengstoff: Brisanten Informationen des FMK zufolge soll die Handymasten-Steuer nämlich von Anfang an als "reine Geldbeschaffungsaktion" geplant gewesen sein. Als Beweis dafür zitiert man aus zwei geheimen Studien,...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Christian Zimlich übernimmt am 1. Februar das Österreich-Geschäft von P&G.
Branche
21.01.2020

Christian Zimlich übernimmt mit 1. Februar die Leitung des Österreich-Geschäftes von Procter & Gamble. Zimlich folgt auf Bettina Vogler-Trinkfass, die künftig das Geschäft für Wasch- und ...

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Branche
20.01.2020

Eine repräsentative Umfrage des TÜV Rheinland unter den Wertgarantie-Kunden hat eine 97-prozentige Zufriedenheit in punkto Kundenservice ergeben. Auch die Weiterempfehlungsquote ist mit 98 Prozent ...

Werbung