Direkt zum Inhalt
Der Handelsverband Consumer Check besagt: Zwei von Drei kaufen online Geschenke.

Handelsverband: Weihnachten findet immer mehr auch Online statt

01.12.2016

Der Handelsverband Consumer Check besagt: Zwei von Drei kaufen online Geschenke. Der stationäre Handel punktet mit weihnachtlicher Stimmung und Beratung.

Der langfristige Trend zeigt, dass die Bedeutung des Weihnachtsgeschäftes abnimmt, so eine aktuelle Studie des Handelsverbands. Das Weihnachtsgeschäft ist trotzdem nach wie vor der wichtigste Umsatztreiber für den Handel.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Weihnachten ist wie ein fünftes Quartal für den Handel und für viele Händler überlebenswichtig. Der Trend zum E-Commerce zeigt sich aber auch zur besinnlichen Zeit. Zwei von drei ÖsterreicherInnen werden dieses Jahr auch online Geschenke kaufen. Das Internet ist damit beliebter als die klassische Einkaufsstraße oder das Shoppingcenter, die nur jeder Dritte bzw. jeder Zweite besuchen wird. Dort punktet man mit weihnachtlicher Stimmung und dem persönlichen Erlebnis mit den Produkten.“

Wo kaufen die ÖsterreicherInnen ihre Weihnachtsgeschenke?

66% Online

56% Shoppingcenter

32% Einkaufsstraßen

23% in Geschäften, die nicht direkt auf einer Einkaufsstraße liegen

17% Fachmarkt-Zentrum

Warum Online?

Als wichtigste Vorteile vom Online-Weihnachtskauf werden die durchgehenden Öffnungszeiten, die Vergleichbarkeit der Preise und die generellere Convenience genannt. Für Online-Shopper fallen weite Wege und das hektische Weihnachtsgedränge weg.

Top 5 Gründe für den Online-Kauf?

72% Bin an keine Öffnungszeiten gebunden

66% Preisvergleiche möglich

54% Keine weiten Wege zwischen den Geschäften

53% Größere Auswahl

51% Kein Gedränge

Warum noch stationär?

Der stationäre Handel punktet bei den Konsumenten mit dem physischen Erlebnis der Haptik und der sofortigen Verfügbarkeit der Produkte. Oft genannt wird auch die persönliche Beratung und zur Weihnachtszeit ganz wichtig: die weihnachtliche Stimmung beim Einkaufen sowie, dass Geschenkideen erst durch das stimmungsvolle Flanieren entstehen.

Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.: „Immerhin 80% nutzen für Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr auch den stationären Handel. Obwohl der Online-Handel mit Convenience punktet, möchten die meisten nicht auf das ganzheitliche Einkaufserlebnis verzichten, inklusive genauerem Ansehen und Anfassen der Produkte, weihnachtlicher Stimmung in den Geschäften und persönlicher Beratung.“

Top 5 Gründe für den stationären Einkauf

69% Ich kann Produkte ansehen und anfassen

54% Sofortige Verfügbarkeit der Produkte

46% Persönliche Beratung

45% Durch das Flanieren durch die Geschäfte entstehen Ideen für Geschenke

31% Weihnachtliche Stimmung in den Geschäften

Süßes für die Liebsten

Knapp 3 von 10 legen etwas Süßes unter den Weihnachtsbaum, ähnlich beliebt sind auch Kosmetikprodukte und Parfüms sowie Bekleidung und Bücher. Lediglich 12% verzichten darauf, ein Geschenk zu kaufen.

Top 5 Geschenke

28% Schokolade/ Pralinen/Süßes

28% Parfüm, Pflegeprodukte/Kosmetikprodukte

28% Bekleidung

27% Bücher

24% Elektronische Geräte

Der Handelsverband Consumer Check hat ergeben, dass die Österreicher durchschnittlich 250,- Euro Ausgaben einplanen. Jeder Vierte (24%) hat dieses Jahr mit 290,- Euro ein höheres Budget zur Verfügung als 2015. Ca. 17% wollen diesmal weniger ausgeben und setzen ihre Grenze bei 150,- Euro an. Immerhin jeder Dritte (35%) gibt mehr als 300,- Euro für Geschenke aus.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
16.03.2020

Die von der Regierung verordnete Schließung eines Großteils der Handelsgeschäfte werde pro Woche zu einem Umsatzentgang von rund einer Mrd. Euro führen, erwartet der Handelsverband. Von einer ...

Branche
15.03.2020

Wirtschaftsministerin Schramböck und der Handelsverband starten gemeinsame Initiative „Händler helfen Händlern“. Die neue Jobplattform ermöglicht temporäre Arbeitskräfteüberlassung im Handel.

Branche
13.03.2020

Zahlreiche Geschäfte bleiben ab kommenden Montag komplett geschlossen. Eine enorme Herausforderung für den gesamten österreichischen Non-Food Handel mit 490.000 Mitarbeitern. Der Handelsverband ...

Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch.
Branche
10.03.2020

SARS-CoV-2 sorgt weiterhin für Unruhe und hat auch Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Österreich. Für besonders stark betroffene Handelsunternehmen fordert der Handelsverband – analog zur ...

Will: „Die von den beiden Staaten vorgebrachten Argumente, dass eine datentechnische Umsetzung bis Jahresende nicht möglich sei, greifen ins Leere.“
Branche
03.03.2020

Der Handelsverband warnt vor einem weiteren Aufschub der EU-weiten Freigrenzen-Abschaffung per 1. Jänner 2021. Deutschland und die Niederlande kochen hier nämlich ihr eigenes Süppchen.  

Werbung