Direkt zum Inhalt
Der Nikolaus 2017 bringt Handelsarbeitern eine KV-Lohnsteigerung um durchschnittlich 2,35 Prozent.

Handelsarbeiter-KV-Löhne steigen um durchschnittlich 2,35 %

06.12.2017

Die Sozialpartner im Handel bringen auch deutliche Rahmenrechtsverbesserungen auf den Weg.

Der neue Kollektivvertrag für Handelsarbeiter tritt mit 1. Jänner 2018 in Kraft. Neben der Erhöhung der Löhne für die 120.000 Handelsarbeiter um durchschnittlich 2,35 Prozent ist es den Sozialpartnern im heimischen Handel – der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Gewerkschaft vida – gelungen, im Rahmenrecht Verbesserungen zu erzielen.

Weiters konnte bei den Zulagen eine Vereinheitlichung erreicht und somit erstmals ein österreichweites Zulagensystem verankert werden. Auch diese Bestimmungen treten mit 1. Jänner 2018 in Kraft.

Weiters haben sich die Sozialpartner auf eine Ausweitung der Verfallsfristen geeinigt.

Christine Heitzinger, Vorsitzende des Fachbereichs Dienstleistungen in der Gewerkschaft vida: „Dieser Abschluss liegt deutlich über der Inflationsrate und ist somit ein signifikanter Lohnzuwachs. Damit ist sichergestellt, dass sich die Arbeit der Menschen auch finanziell lohnt und sie dementsprechend gut davon leben können.“

Und Peter Buchmüller, Arbeitgeber-Chefverhandler und Obmann der Bundessparte Handel, hält fest: „Mit diesem Abschluss positioniert sich der heimische Handel als weitsichtiger Vorreiter, weil wir damit auf Kollektivvertragsebene die Angleichung von Arbeitern und Angestellten in wirtschaftlich verträglichen Schritten umsetzen.“

vida-Fachbereichsvorsitzende Heitzinger zeigt sich zudem erfreut, dass die Anrechnung der Karenzzeiten auch bei Handelsarbeiterinnen und -arbeitern mit 1. Jänner 2020 mit jenen der Handelsangestellten gleichgestellt wird.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Auswahl im Elektrohandel ist groß, die Umsätze im ersten Halbjahr aber kleiner als im Vorjahr
Aktuelles
31.07.2017

Bei der Umsatzentwicklung im Einzelhandel ist der Elektrohandel der große Verlierer. Während der gesamte Handelsbereich im ersten Halbjahr 2017 die beste Entwicklung seit 2010 hinlegte, büßte der ...

Die Verhandlungspartner (v.l.): Franz Georg Brantner, Vorsitzender des Wirtschaftsbereichs Handel in der GPA-djp, Wolfgang Katzian, Vorsitzender der GPA-djp, Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel, Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der WKÖ
Branche
25.07.2017

Für rund 404.000 Beschäftigte in rund 80.000 Betrieben im Handel wurde eine KV-Einigung gefunden.

Die Bundessparte Handel begrüßt das am 12. Mai 2017 verkündete neue Lehrberufspaket 2017, dass auch die neue optionale Zusatzausbildung im Lehrberuf Einzelhandelskaufmann/-frau „Digitaler Verkauf“ beinhaltet.
Branche
15.05.2017

Laut Bundessparte Handel ist der Lehrberuf Einzelhandelskaufmann, Schwerpunkt Digitaler Verkauf, „erster Schritt hin zu auch digital bestens ausgebildeten Fachkräften im Handel“.

Die Elektro- und Elektronikindustrie und die Gewerkschaften haben sich am 15.3.2017 geeinigt: Die Ist-Löhne und die Ist-Gehälter werden um 1,6 % angehoben.
Branche
16.03.2017

Die Elektro- und Elektronikindustrie und die Gewerkschaften haben sich am 15. März 2017 geeinigt. Zentrales Ergebnis: Die Ist-Löhne und Ist-Gehälter werden um 1,6 Prozent angehoben.

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Eine stabile Entwicklung zeichnete den österreichischen Einzelhandel auch im abgelaufenen Jahr 2016 aus.“
Branche
01.02.2017

Die WKÖ-Einzelhandels-Jahresbilanz 2016 zeigt ein nominelles Umsatzplus von einem Prozent (online und stationär gemeinsam). 1.600 zusätzliche Jobs wurden geschaffen, damit beschäftigt der ...

Werbung