Direkt zum Inhalt
2020 soll die Einfuhrumsatzsteuerbefreiung für Pakete unter 22 Euro Warenwert fallen.

Handel begrüßt geplante Abschaffung der Paket-Umsatzsteuerbefreiung

13.01.2019

Der heimische Handel zeigt sich über die für 2020 geplante Abschaffung der Einfuhrumsatzsteuer-Befreiung für Pakete erfreut. Bisher fällt für Pakete aus EU-Drittstaaten erst Umsatzsteuer an, wenn der Warenwert 22 Euro übersteigt. Künftig soll das ab dem ersten Cent der Fall sein.

Man sei „sehr erfreut“, dass die Regierung einen wichtigen Schritt für den österreichischen Online- und stationären Handel setzt, sagte die Geschäftsführerin der WKÖ-Bundessparte Handel, Iris Thalbauer, zur APA. Zuletzt seien im Jahr rund sieben Mio. Pakete mit einem deklarierten Warenwert von unter 22 Euro von Drittstatten (u.a. China) nach Österreich geschickt werden. Neun von zehn Paketen aus Drittstaaten seien falsch deklariert und hätten nicht den richtigen Warenwert angegeben, zitierte die Branchenvertreterin eine Studie.

Die Paket-Konkurrenz aus EU-Drittstaaten führt nach Ansicht der Händler zu einem ruinösen Preiswettbewerb. Die Paket-Einfuhrumsatzsteuerbefreiung soll in der EU im Jahr 2021 fallen, die ÖVP/FPÖ-Regierung will den Beschluss ein Jahr früher umsetzen.

Die heimischen Handelsvertreter fordern angesichts der geplanten Abschaffung der Paket-Einfuhrumsatzsteuerbefreiung, eine Personalaufstockung beim Zoll, um Drittstaaten-Pakete und deren Warenwert genauer zu kontrollieren. „Der Zoll und die Postverwaltung werden sehr gefordert sein“, so Thalbauer.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.
Branche
21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Das Christkind könnte heuer nicht nur Geschenke, sondern auch einen Weihnachtsumsatz von mehr als 1,65 Milliarden Euro bringen
Handel
19.12.2017

Die drei Advent-Einkaufssamstage waren für den heimischen Handel mehr als positiv. Gegenüber dem Vorjahr gab es erfreuliche Steigerungen. Der Einzelhandel hofft daher für 2017 insgesamt auf einen ...

Margarete Schramböck (rechts) mit WKÖ-Vizepräsidentin und Frau in der Wirtschaft-Vorsitzenden Martha Schultz bei der Ladies Lounge.
Branche
01.12.2017

IT-Managerin Margarete Schramböck zu Gast bei Frau in der Wirtschaft.

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Werbung