Direkt zum Inhalt

Hama kühlt: Damit Notebooks nicht zu Heißläufern werden

26.06.2009

Sich gegen Hitzeschäden abzusichern, klingt derzeit eher wie ein Hohn. Aber, wer weiß - der Sommer kann ja zur Höchstform auflaufen. Für die wirklich heißen Tage, wenn man am Pool dann nicht auf den Laptop verzichten möchte, liefert Hama ein eigenes Kühlpad für Notebooks.

Die mit einem speziellen Kühlgranulat gefüllte Unterlage absorbiert Wärme acht Stunden lang. In einer Umgebungstemperatur von unter 25 Grad Celsius regeneriert sich das Kühlbad ganz alleine. Dazu ist Strom gar nicht vonnöten. Das Kühlpad von Hama gibt es um 25 Euro für Notebooks bis 17 Zoll Größe.

Wird das Pad nicht gegen Hitze eingesetzt, eignet es sich laut Hersteller auch als Notebookschutz in ungepolsterten Taschen oder Rucksäcken. Keine Angaben gibt es leider darüber, ob das Pad auch schwimmen kann oder gegen Regen schützt. Da käme es derzeit wohl noch öfter zum Einsatz.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hama Hausmesse 2015
Multimedia
28.04.2015

Auch höher besuchten mehr als 1000 Besucher, aus über zwanzig Ländern die viertägige Hama Hausmesse im bayrischen Monheim. Besonders im Mittelpunkt der diesjährigen Messe stand der Einzelhändler, ...

Multimedia
02.03.2015

Von 21. Bis 24 April lädt Hama wieder 1.500 Händler aus dem In- und Ausland ins bayrische Monheim. Nachdem im letzten Jahr die neue Versandlogistik im Mittelpunkt stand dreht sich heuer alles um ...

Produkte - Multimedia
05.08.2014

Wenn Smartphone und Tablet für eine vernünftige Darstellung zu klein sind, kommt der neue Wireless Screenshare-Adapter von Hama ins Spiel. Eins zu eins überträgt dieser den kompletten ...

Produkte - Multimedia
15.07.2014

Wer seinen bereits vorhandenen Bluetooth-Kopfhörer auch an den Fernseher oder die HiFi-Anlage anschließen will, ist mit dem neuen Audio-Sender von Hama bestens bedient. Er wird über die ...

Consumerelectronic
26.06.2014

In den letzten Jahren hat sich die Münchner High End zur Leitmesse der Branche entwickelt und mit 18.000 Besuchern in diesem Jahr einen neuen Publikumsrekord aufgestellt. Bestens frequentiert war ...

Werbung